Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aplerbecker Einkaufs-Taxi fährt Kunden zum Supermarkt

APLERBECK Der wöchentliche Großeinkauf ist im Alter schwieriger zu bewältigen - für Senioren aus Aplerbeck gibt es seit 2007 eine praktische Alternative. Ein gemeinsames Projekt von Caritas und Diakonie bietet jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat einen kostenlosen Einkaufsservice an.

von Von Florian Groeger

, 07.08.2008
Aplerbecker Einkaufs-Taxi fährt Kunden zum Supermarkt

Nach dem Einkauf: (von links) Erich Lahme, Irmgard Keimer, Heinz Bocian und Margot Pätsch.

Das Team um Organisator Erich Lahme holt Senioren auf Wunsch von zu Hause ab, hilft bei den Einkäufen, und bringt sie anschließend wieder nach Hause. Insgesamt acht feste Kunden aus dem Stadtteil Aplerbeck nutzen die Möglichkeit des Einkaufsmobils.

Am 2. August feierte der Fahrdienst sein einjähriges Bestehen. Erich Lahme zieht ein rundum positives Zwischenfazit: "Unser Fahrdienst hat sich in diesem einen Jahr toll entwickelt. Das Interesse ist so groß, dass weitere Interessenten bereits auf einer Warteliste vorgemerkt sind." Zudem findet neben dem Einkaufsservice donnerstags von 10 bis 12 Uhr im Gemeindehaus (Egbertstraße 15) eine offene Sprechstunde statt, in der Betroffene Anliegen und Probleme einbringen können. Die Aplerbecker Senioren finden für das Angebot ebenfalls nur lobende Worte. "Ich kann nicht mehr so gut laufen und die Busverbindungen zum Rodenberg-Center sind für mich sehr ungünstig. Der Fahrdienst ermöglicht mir einen fast selbstständigen Einkauf", lobt die 79-jährige Margot Pätsch.Ab 2009 ist ein flexibleres Angebot geplant

Außerdem bieten beide Verbände mit Grillabenden und Adventsfeiern weitere Veranstaltungen an, die die Gemeinschaft stärken. Fahrer Heinz Bocian unterstreicht die ökumenische Ausrichtung: "Die Kooperation von Diakonie und Caritas ist ein wichtiger Bestandteil unserer gemeinnützigen Arbeit. Die Frage der Konfession bleibt außen vor."

Für 2009 - so der Traum von Erich Lahme - ist ein unabhängiger Fahrdienst mit eigenem Sponsorenbus geplant, um das Angebot noch flexibler zu gestalten.