Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Apple-HomePod-Lautsprecher am 18. Juni in Deutschland

Cupertino. Apple wird den Verkauf seines vernetzten Lautsprechers HomePod in Deutschland am 18. Juni starten.

Apple-HomePod-Lautsprecher am 18. Juni in Deutschland

Das Logo der Firma Apple an einem Apple-Store. Foto:Alan Diaz/AP/Illustration

Damit erfüllt der Konzern gerade noch die Ankündigung, das Gerät im „Frühjahr“ nach Deutschland zu bringen - zumindest, wenn man vom kalendarischen Frühling ausgeht, der mit der Sommersonnenwende am 21. Juni endet. Zusammen mit Deutschland kommt der HomePod auch in Frankreich und Kanada auf den Markt.

Im Geschäft mit smarten Lautsprechern mit digitalen Assistenten an Bord führt mit Abstand der Vorreiter Amazon. Google und Apple sind auf Aufholjagd. Apple hatte den HomePod mit seiner Assistenzsoftware Siri erstmals im Juni 2017 vorgestellt und wollte ihn ursprünglich noch bis Ende vergangenen Jahres herausbringen. Doch die Entwicklung dauerte länger und das Gerät kam in den USA erst im Februar in den Handel.

Am Dienstag veröffentlichte Apple zudem eine neue Version seines iPhone-Betriebssystems iOS, die mehrere seit langem angekündigte Funktionen enthält. Dazu gehören die Möglichkeit, die Nachrichten des Chat-Dienstes iMessage in den Online-Speicherdienst iCloud auszulagern, sowie AirPlay 2, eine verbesserte Software zur Übertragung von Musik und Video an andere Geräte. Außerdem können nun zwei HomePods zu einem Stereo-Paar zusammengeschaltet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Uber beteuert Neuanfang nach Verlust von Taxi-Lizenz

London. Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat sich nach eigenen Angaben seit dem Verlust seiner Taxi-Lizenz in London in Sachen Fahrgast-Sicherheit komplett neu aufgestellt. Das sagte der Anwalt des US-Unternehmens, Tom de la Mare, vor einem Gericht in London.mehr...

Netzwelt

„Top 500“: USA holt sich Krone bei Supercomputern zurück

Frankfurt/Main. Zwei Jahre lang führte China die Liste der schnellsten Supercomputer der Welt souverän an, nun kehrt die USA mit einer mächtigen Rechenanlage von IBM an die Spitze zurück.mehr...

Netzwelt

Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

Berlin. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Netzwelt

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

Redwood City. YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen Abos verdienen können. Facebooks Instagram bietet erstmals auch eine Plattform für einstündige Videos.mehr...

Netzwelt

BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk

Karlsruhe. Ein neues Gesetz soll WLAN-Nutzer schützen - und schafft die so genannte Störerhaftung für Rechtsverstöße bei offenen Hotspots ab. Doch wie schützt man dann Urheberrechte? Der BGH prüft das auch im Fall des Anonym-Netzwerks Tor.mehr...