Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Apple-Uhr übernimmt Führung im Wearables-Geschäft

Palo Alto. Die Apple Watch übernahm aus dem Stand die Führung im Geschäft mit Computer-Uhren - doch die deutlichen günstigeren Fitness-Bänder lagen bisher bei den Stückzahlen vorn. Mit der dritten Generation der Uhr setzt sich Apple nun an die Spitze des gesamten Wearables-Marktes.

Apple-Uhr übernimmt Führung im Wearables-Geschäft

Die neue Apple Watch ist im Hintergrund zu sehen bei einer Präsentation von Apple-Chef Tim Cook. Foto: Marcio Jose Sanchez

Apple hat mit seiner Computer-Uhr im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Marktforschern die Hersteller günstiger Fitness-Bänder überholt und die Führung im Wearables-Geschäft übernommen.

Mit dem Start der dritten Generation der Apple Watch seien 3,9 Millionen Geräte verkauft worden, das beste Quartalsergebnis seit dem Marktstart im Frühjahr 2015, berichtete die Analysefirma Canalys.

Die neue - und teurere - Watch-Version mit Anbindung zu LTE-Mobilfunknetzen wurde nach Berechnungen der Marktforscher 800 000 Mal gekauft. Dabei habe Apple in wichtigen Märkten die Nachfrage nach Modellen der dritten Generation zum Start im September zunächst nicht ausfüllen können.

Der chinesische Smartphone-Anbieter Xiaomi, der zuletzt den Wearables-Markt anführte, setzte laut Canalys 3,6 Millionen seiner Fitness-Bänder ab. Der Branchenpionier Fitbit kam auf 3,5 Millionen Bänder und Sportuhren.

Die Apple Watch übernahm seit der Einführung die Führung im Geschäft mit Computer-Uhren, obwohl Rivalen wie Samsung schon länger in dem Markt aktiv waren. Im vergangenen Quartal verkaufte der südkoreanische Konzern Schätzungen zufolge 500 000 Stück von seiner Smartwatch Gear S3. Damit habe Samsung eine Smartwatch pro 23 verkaufte Top-Modelle seiner Galaxy-Telefone abgesetzt. Bei Apple hingegen sei es eine Uhr pro sieben iPhones der Reihen 7 und 8 gewesen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Landkreise wollen kompromisslosen Glasfaser-Breitbandausbau

Berlin. Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag auf einen umfassenden Ausbau der Breitband-Infrastruktur mit Glasfaser geeinigt. Aber wie weit soll das optische Kabel reichen? Bis zum Haus? Oder reicht der Bürgersteig? Kommunen und Landkreise wollen keine Kompromisse.mehr...

Netzwelt

Mitfahrdienst Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück

Berlin. Die Liebe der Deutschen zum Bargeld zwingt die Mitfahr-Plattform Blablacar zum Umdenken. Zwei Jahre nach der Umstellung auf die ausschließliche Online-Zahlung soll man das Geld auch wieder direkt dem Fahrer in bar geben können.mehr...

Netzwelt

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

Davos. Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. „Die Branche wird daraus lernen und stärker werden“, sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Netzwelt

Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt

Hannover. So genannte Affiliate-Programme sind für manche Blogger und Medienangebote im Web eine wichtige Einnahmequelle. Dem Magazin „c't“ zufolge sind solche Programme manipuliert worden. Der Schaden ist beträchtlich.mehr...

Netzwelt

Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen

San Diego. Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei.mehr...