Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Apple baut Kontrollen bei Zulieferern aus

Cupertino. Käufer von teuren Smartphones interessieren sich nicht nur für technische Features der Geräte, sondern auch für die Umstände bei der Produktion. Nach Klagen über unzumutbare Zustände bei asiatischen Zulieferern lässt Apple regelmäßig die Arbeitsbedingungen überprüfen.

Apple baut Kontrollen bei Zulieferern aus

Apple hat die Arbeitsbedingungen seiner Zulieferer kontrolliert und einige Verbesserungen festgestellt. Foto: Daniel Bockwoldt

Apple hat im vergangenen Jahr die Überprüfungen der Arbeitsbedingungen und Umweltschutz-Maßnahmen bei seinen Zulieferern ausgeweitet. Dabei sieht Apple Fortschritte.

Die Zahl der kontrollierten Unternehmen stieg auf 756 von 705 im Jahr davor, wie der iPhone-Konzern in seinem jährlichen Zuliefererbericht mitteilte. 197 Standorte seien zum ersten Mal unter die Lupe genommen worden.

Dabei gibt es Fortschritte: Der Anteil der Unternehmen, die bei der Bewertung über 90 von 100 möglichen Punkten bekamen, stieg binnen eines Jahres von 47 auf 59 Prozent. Zugleich sei am anderen Ende der Skala der Anteil der Zulieferer mit weniger als 60 Punkten von drei auf ein Prozent gefallen. Bei einem Unternehmen seien die Apple-Kontrolleure auf Zugangsbeschränkungen gestoßen.

Die Einhaltung der maximalen Arbeitszeit von 60 Stunden pro Woche lag bei 94 Prozent nach 98 Prozent im Vorjahr. Apple-Inspektoren fanden 38 Fälle, in denen Angaben zu Arbeitszeiten gefälscht wurden - was der Konzern zu den besonders schwerwiegenden Verstößen zählt. Auch seien 1,9 Millionen Dollar an 1553 Arbeiter zurückgezahlt worden, die entgegen Apples Vorgaben für die Vermittlung eines Jobs bei einem Zulieferer zur Kasse geben wurden. Allein in einem Fall auf den Philippinen sei es um 700 Beschäftige und einen Betrag von einer Millionen Dollar gegangen. Im Jahr davor waren 2,6 Millionen Dollar an mehr als 1000 Mitarbeiter zurückgezahlt worden.

Die Apple-Inspektoren fanden im vergangenen Jahr zwei minderjährige Arbeiter im Alter von 14 und 15 Jahren, die sich mit falschen Papieren die Jobs verschafft hatten. Nach Apple-Regeln muss der Zulieferer ihre Gehälter während der Schulausbildung weiterzahlen und ihnen später einen Arbeitsplatz anbieten.

Eine neue Initiative soll Mitarbeiterinnen in Gesundheitsfragen aufklären, unter anderem über Krebs-Früherkennung, Ernährung un Hygiene. Bis 2020 wolle Apple damit eine Million Frauen erreichen, erklärte der für das laufende Geschäft zuständige Manager Jeff Williams.

Apple war in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen worden, nicht genug gegen mangelhafte Arbeitsbedingungen bei Zulieferern zu unternehmen. Mit den stetig erweiterten Kontrollen und Jahresberichten will der Konzern mehr Transparenz zeigen.

Der Konzern veröffentlichte in der Nacht zum Donnerstag auch den jährlichen Bericht zu sogenannten Konflikt-Rohstoffen aus Afrika. Dabei geht es etwa um Gold, Zinn oder Kobalt, die oft in Konfliktgebieten oder unter besonders riskanten und menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut werden. Durch die international vereinbaren Kontrollen soll verhindert werden, dass Geld aus dem Geschäft an bewaffnete Gruppen fließt. Apple lässt die Schmelzen in seiner Zuliefererkette überprüfen und fordert von ihnen Informationen über die Herkunft der Rohstoffe. Im vergangenen Jahr beendete Apple die Zusammenarbeit mit zehn Schmelzen, weil sie sich Kontrollen verweigerten. Sechs weitere Schmelzen wurden von Zulieferern selbst entfernt. Insgesamt bezog Apple zum Jahresende Rohstoffe von 250 Schmelzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...

Digitales

Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Berlin. Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das ganz anonym. Inzwischen ist die App millionenfach in Gebrauch.mehr...

Digitales

Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt

Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm Glitché zurück. Doch auch ein Wissensprogramm und ein Multiplayer-Kampfspiel sind derzeit gefragt.mehr...

Digitales

App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Wien. Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App „BanHate“ erleichtert es ihnen. Auch in Deutschland wächst das Interesse an dem Programm.mehr...

Digitales

Kosten senken mit der Sparvorwahl

Düsseldorf. Mit Call by Call und Callthrough kann man günstiger telefonieren. Früher häufig genutzt, sind die Sparvorwahlen heute von Flatrates und Internettelefonie fast verdrängt worden. Dabei gibt es immer noch Situationen, in denen man mit ihnen Geld sparen kann.mehr...