Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Apple schließt mit iOS 11.1 einige Sicherheitslücken

Cupertino. Das mobile Betriebssystem iOS hatte einige Sicherheitslücken. Diese konnte Apple nun mit einem Update schließen. Die Version 11.1 enthält aber auch Neuerungen, über die sich Freunde von Emojis freuen dürften.

Neue Emojis, längere Akkulaufzeit und einige gestopfte Sicherheitslücken: Mit dem neuen iOS 11.1 bringt Apple jetzt das erste große Update für die jüngste Version des mobilen Betriebssystems.

iPhone 7 und neuere iPads erhalten dadurch einen Schutz gegen die WLAN-Sicherheitslücke KRACK, außerdem werden laut dem Unternehmen Fehler in der Browser-Engine WebKit geschlossen. Freunde von Emojis erhalten rund 70 neue Symbole für Messenger-Apps, 3D-Touch-Nutzer können nun wieder über einen Druck auf die linke Bildschirmseite den App-Switcher aufrufen. Apple behebt außerdem einige Fehler in der Fotos-App, auch die Zusammenarbeit mit Apple Watches soll besser funktionieren.

Das Update auf iOS 11 kann über die Einstellungen und den Punkt „Allgemein/Softwareupdate“ angestoßen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

Wien. Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft wichtige Passagen. Das zeigt eine aktuelle Studie.mehr...

Computertipp

App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android

Berlin. Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. Dieser Schritt erfolgt über die Sicherheitseinstellungen.mehr...

Digitales

Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare

Hamburg. Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, steckt nur eine Minderheit. Und die geht oft gezielt vor.mehr...

Digitales

Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Berlin. Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste Details mit Werbenetzwerken.mehr...

Digitales

Ritter mit Rost im Getriebe: „Kingdom Come: Deliverance“

Berlin. Keine Drachen, keine Magie, keine Macht: Ein neues Rollenspiel will ohne den ganzen fantastischen Schnickschnack auskommen und ein authentisches Leben im Mittelalter zeigen. Dabei stolpert es allerdings über einige - nicht nur technische - Probleme.mehr...

Digitales

„Geofencing“: Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Berlin. Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die Unternehmen die Daten anonymisiert aus - doch langfristig könnten sie andere Ziele haben.mehr...