Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Apple stopft Sicherheitslücke auf Macs mit Software-Update

Cupertino. In Apples aktuellem Betriebssystem für Mac-Computer kann der Passwortschutz binnen Sekunden ausgehebelt werden. Ein türkischer Software-Entwickler hat diese schwere Sicherheitslücke entdeckt und auf Twitter veröffentlicht. Der Konzern reagierte schnell.

Apple stopft Sicherheitslücke auf Macs mit Software-Update

Logo des Elektronikherstellers Apple in New York. Foto: Mark Lennihan

Apple hat einen Fehler in seinem aktuellen Betriebssystem für Mac-Computer, durch den der Passwort-Schutz ausgehebelt werden kann, mit einem Software-Update ausgebessert.

„Wir bedauern diesen Fehler sehr und entschuldigen uns bei allen Mac-Anwendern, sowohl dafür, dass diese Sicherheitslücke aufgetreten ist als auch für die dadurch entstandene Beunruhigung“, erklärte der Konzern europäischer Zeit zur Veröffentlichung der Aktualisierung.

Ein Computer-Experte aus der Türkei hatte Apple am Dienstag per Twitter darauf hingewiesen, dass sich Unbefugte mit einem sogenannten Root-Account für Änderungen am System in die Computer einloggen könnten. Dazu reiche es, an Rechnern mit dem macOS-System „High Sierra“ aus, den Benutzernamen „root“ zu wählen, kein Passwort einzugeben und mehrfach den Login-Knopf zu drücken.

Der Fehler betrifft die aktuelle macOS-Version 10.13 („High Sierra“). Ältere Versionen des Betriebssystems sind nicht betroffen. Über den Root-Zugriff kann man System-Einstellungen verändern - so könnte über ihn zum Beispiel eine schützende Firewall deaktiviert werden. Der unbefugte Zugriff war selbst noch möglich, wenn der Root-Zugriff deaktiviert war.

Bis das Update fertig war, empfahl der Konzern den Nutzern, ein Passwort für den Root-Account zu setzen. Apple zeigte sich selbstkritisch: „Unsere Kunden verdienen etwas Besseres. Wir überprüfen unsere Entwicklungsprozesse, um zu verhindern, dass dies in Zukunft nochmals geschieht.“

Ein Fehler dieser Art ist für Apple besonders peinlich, denn der Konzern wirbt mit einem besonderen Augenmerk auf Datenschutz und Sicherheit auf seinen Geräten. Apple sprach von einem Logik-Fehler bei der Bestätigung der Zugangsrechte, der zu der Sicherheitslücke geführt habe.

Schon kurz nach der Vorstellung des neusten Betriebssystems macOS 10.13 High Sierra Ende September musste Apple eine Sicherheitslücke stopfen. Damals war es möglich, mit einer speziellen App den sogenannten Schlüsselbund von macOS auszulesen. In dieser verschlüsselten Datei kann das Betriebssystem Passwörter für Websites und Zugangsdaten für Server ablegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Online-Bank N26 auf Wachstumskurs und mit schwarzen Zahlen

Berlin. Das Berliner Start-up N26 setzt aufs Banking per Smartphone und will so traditionellen Banken Kunden abjagen. Nach einem holprigen Start hat das Fintech-Unternehmen inzwischen richtig Fahrt aufgenommen.mehr...

Netzwelt

Kylie Jenner twittert - Aktie von Snapchat-Firma stürzt ab

New York. Was ein Tweet eines Reality-TV-Sternchens anrichten kann: Mit der Nachricht, Snapchat nach einem Update nicht mehr zu nutzen, trug Kylie Jenner am Donnerstag erheblich zum Absturz der Aktie der App-Betreiberfirma Snap bei.mehr...

Netzwelt

„Angry Birds“-Firma Rovio verliert Hälfte des Börsenwerts

Halsinki. Die Firma hinter dem Smartphone-Spiel „Angry Birds“ hat auf einen Schlag rund die Hälfte ihres Börsenwerts verloren, weil die Prognose für das laufende Jahr die Investoren enttäuschte.mehr...

Netzwelt

Deutschlands Datenautobahnen: Die schwierige „letzte Meile“

Bonn/Düsseldorf. Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo beim Breitbandausbau. Dabei haben sie aber eine ganz unterschiedliche Auffassung, was schnell bedeutet.mehr...