Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers

Cupertino. Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod doch nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen. Jetzt soll er in den USA, Großbritannien und Australien ab „Anfang 2018“ verkauft werden.

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers

Apples HomePod soll 349 Dollar kosten. Foto: Christoph Dernbach

Man brauche „ein wenig mehr Zeit“, um das Gerät für die Kunden fertigzustellen, teilte Apple am Freitag mit. Ursprünglich war bei der Ankündigung im Juni ein Verkaufsstart im Dezember in Aussicht gestellt worden. Apple machte keine Angaben dazu, was die Probleme sind.

Mit dem HomePod will Apple in das boomende Geschäft mit Lautsprechern mit integrierten Sprachassistenten einsteigen. Der Online-Händler Amazon hatte den Markt mit seinen Echo-Lautsprechern und der Assistenzsoftware Alexa praktisch im Alleingang etabliert. Im vergangenen Jahr zog Google mit dem Konkurrenzgerät Home und dem Google Assistant nach und steht in den Startlöchern mit neuen Modellen. Amazons Alexa rückt unterdessen in Geräte von Hifi-Anbietern wie Yamaha oder des Spezialisten für vernetzte Lautsprecher Sonos vor.

Apples HomePod soll sich mit der Qualität der Musikwiedergabe und räumlichem Sound von den Rivalen abheben und zugleich Zugang zur Sprachassistentin Siri bieten. Mit einem Preis von 349 Dollar wird das Gerät zugleich teurer als Konkurrenzmodelle.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Nokia-Hersteller HMD mit neuen Smartphones in der Offensive

Barcelona. Auch wenn Nokia jahrelang ein Schattendasein auf dem Handy-Markt führte, hat der Name immer noch einen guten klang. Der heutige Hersteller HMD baut darauf auf - und macht anderen Anbietern von Android-Smartphones Konkurrenz mit solider Qualität zu Kampfpreisen.mehr...

Netzwelt

Huawei zeigt neue Tablets statt Smartphone-Topmodell

Barcelona. Huawei überlässt auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorerst seinen Rivalen das Feld: Sein neues Smartphone-Flaggschiff P20 will der chinesische Hersteller erst am 27. März in Paris präsentieren.mehr...

Netzwelt

Social Media führen nicht zu massiv schlechteren Schulnoten

Würzburg/Bamberg. Wenn der Sohn dauernd bei Facebook, Instagram und Snapchat aktiv ist, bringt er schlechtere Noten nach Hause. Viele Eltern befürchten das. Möglicherweise zu Unrecht, wie eine Auswertung von Wissenschaftlern aus Bayern zeigt.mehr...

Netzwelt

Online-Bank N26 auf Wachstumskurs und mit schwarzen Zahlen

Berlin. Das Berliner Start-up N26 setzt aufs Banking per Smartphone und will so traditionellen Banken Kunden abjagen. Nach einem holprigen Start hat das Fintech-Unternehmen inzwischen richtig Fahrt aufgenommen.mehr...

Netzwelt

Kylie Jenner twittert - Aktie von Snapchat-Firma stürzt ab

New York. Was ein Tweet eines Reality-TV-Sternchens anrichten kann: Mit der Nachricht, Snapchat nach einem Update nicht mehr zu nutzen, trug Kylie Jenner am Donnerstag erheblich zum Absturz der Aktie der App-Betreiberfirma Snap bei.mehr...