Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aprikose an windgeschützten Ort setzen

Berlin (dpa/tmn) Apfel- und Birnenbaum arrangieren sich mit dem hiesigen Klima - ein Aprikosenbaum dagegen ist eine Rarität. Das in Asien beheimatete Gewächs kann sich mit rauen Winde4n kaum anfreunden. Wer die süßen Früchte ernten will, braucht ein lauschiges Plätzchen für den Baum.

Aprikose an windgeschützten Ort setzen

Mit ihrer weißen Blüte und den exotischen Früchten ist die Aprikose eher selten in deutschen Gärten zu finden. Das sensible Gewächs braucht Wärme und einen guten Windschutz. Foto: Olivier Maire

Die Aprikose (Prunus armeniaca) stammt, wie auch Pfirsich und Kirsche, aus dem fernen Asien. Dort kennt man das leckere Obst schon seit mehreren tausend Jahren. Nach Europa fand die Aprikose ihren Weg über die Türkei. Die Aprikosenbäumchen sind zwar noch empfindlicher als Pfirsiche, in einem milden und sonnigen Weinbauklima gedeihen sie aber auch in Deutschland. Wer das kleine Wagnis eingehen möchte, kann ein Bäumchen mit Wurzelballen noch bis Mitte Juni pflanzen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Das wärmeliebende Obst sollte am besten ein Plätzchen an einem warmen und windgeschützten Ort, am besten vor einer Mauer oder Hauswand finden. Ideal sei auch ein trockener Standort unter einem Dachvorsprung.

Bei der Pflanzung sei es besonders wichtig, dass die Veredelungsstelle über der Erde liegt, erläutert der BDG. Außerdem sollten die jungen Bäume regelmäßig gewässert werden. Eine Kompostschicht im Wurzelbereich dankt die Aprikose mit kräftigem Wachstum.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...

Leben : Haus und Garten

Auch winterharte Kübelpflanzen brauchen an der Wurzel Schutz

Bonn (dpa/tmn) Auch winterharte Arten brauchen Schutz, wenn sie draußen im Kübel überwintern sollen. Denn anders als bei Pflanzen im Boden hat der Frost bei Kübelpflanzen direkten Zugriff auf die Wurzeln, erläutert der Zentralverband Gartenbau in Bonn.mehr...

Leben : Haus und Garten

Jasmin ist das strahlende Gelb des Winters

Bonn (dpa/tmn) Eigentlich ist es Leichtsinn, was der Winterjasmin veranstaltet: Blüten mitten im Winter - und das über mehrere Monate! Erfolgreich ist er damit trotzdem, und den Gartenbesitzer freut das strahlende Gelb in dunkler Jahreszeit.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flamingoblumen: Neue Farben sorgen für Abwechslung

Bonn (dpa/tmn) Mit ihrem ewig gleichen Orangerot oder Rot galten Flamingoblumen vor noch gar nicht langer Zeit als altmodisch. Doch die neuen Sorten leuchten in vielen Farben: Knallorange, Glutrot zum und Schokoladenbraun, aber auch Schneeweiß oder Purpurviolett.mehr...