Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Arbeitgeber muss Urlaub nicht stundenweise gewähren

Stuttgart. Drei Wochen im Sommer, außerdem eine Woche im Winter und noch ein paar lange Wochenenden: So nehmen viele Berufstätige ihren Urlaub. Mancher will aber vielleicht auch nur ein paar Stunden lang frei nehmen. Einen Anspruch darauf haben Arbeitnehmer aber nicht.

Arbeitgeber muss Urlaub nicht stundenweise gewähren

Auch wenn Arbeitnehmer in der Vergangenheit ihren Urlaub stundenweise nehmen durften, muss der Arbeitgeber diese Praxis nicht dauerhaft fortsetzen. Foto: Frank Rumpenhorst

Urlaub gibt es in der Regel für ganze Arbeitstage - und nicht für zwei oder drei Stunden. Arbeitnehmer haben deshalb auch keinen Anspruch darauf, ihren Jahresurlaub stundenweise zu nehmen.

Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitgeber ein solches Vorgehen in der Vergangenheit mitgemacht hat. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg (Az.: 11 Sa 39/17) hervor, über das der „Rechtsprechungs-Report Arbeitsrecht“ (Ausgabe 3/2018) der „Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht“ berichtet.

Kläger im verhandelten Fall war der Mitarbeiter eines kommunalen Zweckverbands für Abfallbeseitigung. Der Arbeitgeber hatte es seinen Angestellten in der Vergangenheit erlaubt, Urlaub auch stundenweise zu nehmen. Im Jahr 2016 rügte die zuständige Gemeindeprüfungsanstalt diese Praxis, und das Unternehmen stellte sie deshalb zum Jahresende 2017 ein. Dagegen zog der Mitarbeiter, der auch Mitglied im Personalrat ist, vor Gericht - allerdings ohne Erfolg.

Für die Entscheidung gibt es zwei Gründe: Erstens dient der Urlaub vor allem zur Erholung, befand das Gericht. Deshalb sind Arbeitgeber laut Bundesurlaubsgesetz auch dazu verpflichtet, wenigstens einen Teil der Urlaubstage zusammenhängend zu gewähren. Den Jahresurlaub auf einzelne Stunden zu verteilen, widerspricht dieser Grundidee.

Zweitens ist der Arbeitgeber auch dann nicht verpflichtet, den stundenweisen Urlaub in Zukunft zu erlauben, wenn er ihn in der Vergangenheit erlaubt hat. In anderen Fragen kann das zwar so sein - das ist das Prinzip der betrieblichen Übung, das zum Beispiel beim Weihnachtsgeld greift. Eine Regelung zur Frage der Urlaubsgewährung ist aber eine sogenannte Nebenabrede, entschieden die Richter. Und die gilt nur dann, wenn sie schriftlich vereinbart wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Wie das Miteinander im Großraumbüro klappt

Berlin. Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi programmiert - wegen lauter Telefonate, ständig offener Fenster oder einfach, weil das Essen stinkt.mehr...

Beruf und Bildung

Business statt Bücher: Wenn Studierende gründen

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?mehr...

Beruf und Bildung

Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund

Konstanz. Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich etwas ganz anderes.mehr...

Beruf und Bildung

Habe ich ein Recht auf Gehaltserhöhung?

Berlin. Wer am Ende des Monats mehr auf seinem Konto haben möchte, muss gut verhandeln können oder wird nach Tarif bezahlt. Oder gibt es für Arbeitnehmer ein generelles Recht auf Gehaltserhöhung?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Werkfeuerwehrmann/-frau?

Darmstadt. Was Werkfeuerwehrleute im Notfall machen, ist klar. Doch was tun sie, wenn es nicht gerade brennt? Däumchen drehen? Von wegen: Dann leisten die Fachkräfte den eigentlichen Löwenanteil ihrer anspruchsvollen Arbeit - damit es gar nicht erst zum Notfall kommt.mehr...