Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Arbeitslose Schwerbehinderte profitieren kaum von Konjunktur

Düsseldorf. Arbeitslose Schwerbehinderte profitieren deutlich weniger von der guten Lage auf dem nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkt als Beschäftigte ohne Behinderung. Das geht aus einem Bericht der Landesregierung an den Arbeitsausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor, der dort am Mittwoch auf der Tagesordnung stand.

Arbeitslose Schwerbehinderte profitieren kaum von Konjunktur

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Foto: Rainer Jensen/Archiv

In NRW sank demnach die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten im März im Vergleich zum Vorjahr um rund 1,2 Prozent auf 47 000. 575 Menschen mit Handicap fanden in den vergangenen zwölf Monaten einen neuen Job. Demgegenüber sah die Entwicklung auf dem regulären Arbeitsmarkt mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um fast sieben Prozent deutlich positiver aus. Insgesamt waren im April etwas mehr als 664 000 Menschen ohne Arbeit in NRW.

In den Behindertenwerkstätten stieg die Stellenzahl gegenüber dem Vorjahr um rund ein Prozent auf etwas mehr als 80 000. Das Land bezuschusst diese Arbeitsplätze jährlich mit rund fünf Millionen Euro. Die Zahl der Inklusionsbetriebe in NRW lag nach Angaben der Landesregierung Ende 2017 bei knapp 300 Betrieben mit rund 8000 Arbeitsplätzen für Schwerbehinderte.

„Nordrhein-Westfalen hat damit mehr Inklusionsbetriebe als jedes andere Land“, stellte Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in seinem Bericht fest. Auch beim Anteil der Beschäftigten in Inklusionsbetrieben pro 1000 Einwohner liege NRW gemeinsam mit Rheinland-Pfalz im bundesweiten Vergleich an der Spitze.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Verdächtiger Mann: Kölner Dom evakuiert

Köln. Der Kölner Dom ist wegen eines verdächtigen Mannes evakuiert worden. Der Mann habe sich auffällig verhalten und sei daraufhin von Polizisten in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Seine Identität sei noch unklar. Zur Vorsicht werde der Dom nun mit Spürhunden abgesucht.mehr...

NRW

Landwirte stehen in den Startlöchern: Ernte beginnt früher

Köln. Normalerweise beginnt die Getreideernte erst im Juli. Doch dieses Jahr wird es wohl früher losgehen: Schon kommende Woche werden die Landwirte voraussichtlich mit dem Abernten ihrer Felder beginnen. Die Trockenheit hat das Getreide schneller reifen lassen.mehr...

NRW

Lebensgefährlich Verletzter nach Messerstecherei in Köln

Köln. Nach einer Messerstecherei ist es am Donnerstagabend in Köln ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein 48-jähriger Tatverdächtiger hatte sich danach Zugang zu einem Wohnhaus verschafft und dort verschanzt, wie die Polizei am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Das Spezialeinsatzkommando nahm den Mann in einem Großeinsatz fest. Die genauen Tathergänge und Hintergründe werden noch ermittelt. Zuvor hatten der „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

NRW

NRW-Innenminister will frühere Hinweise auf Gift-Käufe

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...