Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eurokrise

Arbeitslosigkeit in Griechenland erreicht Rekordhoch

Athen Die Arbeitslosigkeit in Griechenland steigt weiter. Die Arbeitslosenquote betrug in den ersten drei Monaten des Jahres 22,6 Prozent. Das ist der höchste Stand in der Geschichte des Landes.

Arbeitslosigkeit in Griechenland erreicht Rekordhoch

Arbeitslose in Griechenland erhalten nur ein Jahr lang Arbeitslosengeld. Danach ist keine Unterstützung mehr vorgesehen.

In Griechenland wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Die Wahl gilt als Schicksalswahl, denn sollten die Reformgegner gewinnen, könnte das Krisenland schon bald aus der Eurozone austreten. Im letzten Quartal 2011 betrug die Arbeitslosigkeit 20,7 Prozent. Im Vergleich zum ersten Quartal 2011 ist die Arbeitslosigkeit dramatisch gestiegen. Damals lag sie bei 15,9 Prozent. Arbeitslose erhalten in Griechenland nur ein Jahr lang Arbeitslosengeld. Danach ist keine Unterstützung mehr vorgesehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Wirtschaftsnobelpreis für US-Forscher wahrscheinlich

Frankfurt/Main (dpa) Amerikanische Ökonomen haben schon oft den Wirtschaftsnobelpreis gewonnen. Auch für die diesjährige Verleihung sehen die Chefs deutscher Wirtschaftsinstitute überwiegend US-Forscher vorne. Doch die Meinungen über die Anwärter gehen auseinander.mehr...

Wirtschaft

Arbeitslosigkeit sinkt auf 2,4 Millionen

Nürnberg (dpa) Im Herbst geht es auf dem deutschen Arbeitsmarkt traditionell bergauf - doch in diesem Jahr ist die Entwicklung sogar noch besser als üblich. Und die Betriebe suchen weiter nach vielen neuen Mitarbeitern.mehr...

Wirtschaft

Volkswirte: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut

Nürnberg (dpa) Die Konjunktur läuft rund, der Sommer bremst den deutschen Jobmarkt nur leicht: Volkswirte sehen wenig Anzeichen für eine Verschlechterung. Fachkräfte und Flüchtlinge werden jedoch zunehmend zum Thema.mehr...