Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Armin Veh: „Abstieg ist mehr als ein Unfall

Köln. Sport-Geschäftsführer Armin Veh hat zwei Tage nach dem Bundesliga-Abschluss kritische Worte über den Abstieg des 1. FC Köln gewählt und damit auch Vize-Präsident Toni Schumacher widersprochen. „Für mich ist das mehr als ein Unfall, es sind Fehler gemacht worden“, sagte Veh dem „Express“ (Montag). Schumacher hatte den Abstieg mehrfach als „Unfall“ bezeichnet.

Armin Veh: „Abstieg ist mehr als ein Unfall

Kölns Sportchef Armin Veh vor dem Spiel. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Für Veh liegt er nicht nur in der desolaten Hinrunde begründet. „Die Hypothek mit drei Punkten aus 14 Spielen war sehr groß, trotzdem schien es punktuell so, als könnten wir noch mal rankommen. Aber dafür hat es letzten Endes nicht gereicht. Angesichts der Situation, mit der das Trainerteam konfrontiert war, hat sich die Mannschaft ganz ordentlich verkauft. Aber mehr war es dann auch nicht. So ein Abstieg unter diesen Voraussetzungen, der sollte eigentlich nicht passieren.“

Veh warnte davor, den direkten Wiederaufstieg als selbstverständlich anzusehen. „Wer mit der Einstellung reingeht, dass es nur zwischen Hamburg und uns um die Zweitliga-Meisterschaft geht, der wird Schiffbruch erleiden. Die 2. Liga wird alles andere als ein Selbstläufer“, sagte er und betonte: „Wenn es einen Schluss aus den letzten Monaten gibt, dann diesen: Wir brauchen dringend frischen Wind in der Mannschaft.“

Geschäftsführer Alexander Wehrle erklärte im „Kicker“, dass der Verein gut aufgestellt sei, sich den aktuellen Kader aber nur für ein Zweitliga-Jahr leisten könne. „Es ist nicht so, dass wir in unserer wirtschaftlichen Existenz gefährdet sind, wenn wir nicht hochgehen“, sagte er: „Es ist klar, dass wir diese Mannschaft ein zweites oder drittes Zweitligajahr nicht halten können.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Scheidender SPD-NRW-Chef Groschek: Seehofer schwächt Merkel

Bochum. Angesichts des sich zuspitzenden Asylstreits der Unionsparteien hat der scheidende nordrhein-westfälische SPD-Chef Michael Groschek der CSU vorgeworfen, Kanzlerin Angela Merkel (CSU) gezielt zu schwächen. „Wenn Horst Seehofer in zehn Tagen noch im Amt ist, ist Merkel im Grunde nur noch Vizekanzlerin von eigenen Gnaden und nicht mehr Kanzlerin dieses Landes“, sagte Groschek am Samstag beim Parteitag der NRW-SPD in Bochum. Die Buchstaben CSU stünden für „chauvinistisch, skrupellos und unverantwortlich“.mehr...

NRW

Umweltministerin Schulze: CSU spielt mit dem Feuer

Bochum. Im Asylstreit der Unionsparteien hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der CSU ein Spiel mit dem Feuer und eine Annäherung an die AfD vorgeworfen. „Niemand weiß, wie dieses Spiel ausgeht“, sagte Schulze am Samstag zum Auftakt des Landesparteitags der nordrhein-westfälischen SPD. Die Wortwahl der CSU in der Flüchtlingsthematik sei unmenschlich und unchristlich, die Aussagen hätten rechtspopulistischen Charakter. „Trump heißt in Deutschland Söder“, sagte Schulze. Deutschland brauche eine starke Sozialdemokratie, „um dem Rutsch nach rechts Einhalt zu gebieten“.mehr...

NRW

NRW-Datenschützer versinken in Anfragen

Düsseldorf. Seit Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln versinken die Datenschützer in Nordrhein-Westfalen in einer Flut von Anrufen. „Die Telefone stehen nicht mehr still“, sagte Daniel Strunk, Sprecher der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW (LDI). Täglich nehme der mit nur einer Person besetzte Empfang rund 100 Anrufe zum Thema europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entgegen. In den Tagen rund um den Start der neuen EU-Regeln am 25. Mai seien es sogar 140 Anrufe täglich gewesen.mehr...

NRW

NRW-SPD stellt sich neu auf: Wahl des neuen Parteichefs

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

NRW

Blutsbrüder des Sauerlands - „Winnetou II“ in Elspe

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

NRW

84-Jähriger stirbt bei Sturz mit Fahrrad

Viersen. Ein 84-Jähriger ist mit seinem Fahrrad auf einem Feldweg im niederrheinischen Viersen gestürzt und tödlich verletzt worden. Der Mann aus Mönchengladbach zog sich bei dem Sturz am Freitagnachmittag schwere Kopfverletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Sein 57 Jahre alter Sohn rief den Notarzt. Der 84-Jährige kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, erlag dort aber seinen Verletzungen.mehr...