Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Arno Geiger interessiert sich für die Mitläufer

Leipzig. Sein Kriegsroman „Unter der Drachenwand“ ist höchst lesenswert. Arno Geiger stellt die richtigen Fragen.

Arno Geiger interessiert sich für die Mitläufer

Der österreichische Schriftsteller Arno Geiger auf der Buchmesse in Leipzig 2015. Foto: Jens Kalaene

Für den Bestseller-Autor Arno Geiger (49) orientieren sich die meisten Menschen an der Mehrheit. „90 Prozent der Menschen schwimmen mit dem Strom - wir wissen, wie vieles schlecht ist, und machen trotzdem weiter“, sagte der Österreicher am Donnerstag auf der Leipziger Buchmesse der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir wissen, dass unser Verbrauch von Ressourcen nicht nachhaltig ist. Wir wissen, dass vieles, was sich Tag für Tag vollzieht, völlig aberwitzig ist, und wir machen trotzdem weiter.“ So sei der Mensch gestrickt.

Geiger hat im Januar seinen Kriegsroman „Unter der Drachenwand“ veröffentlicht. Er erzählt von dem jungen Soldat Veit Kolbe, der 1944 nach Jahren an der Ostfront schwer verwundet zurück nach Wien kommt. Er interessiere sich für die Zwischentöne, sagte Geiger in einem Gespräch mit dem MDR. „Klar interessiere ich mich in dem Bericht für die Zwischentöne, also nicht für Täter-Opfer-Konstellationen wie in Hollywood-Filmen, sondern für all die vielen in der Mitte.“ Zwischendurch müsse es auch möglich sein, über die Mitläufer zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Der neue Schätzing-Thriller und Chaos im Kopf

Köln. Der „Schwarm“-Autor Frank Schätzing wirft in seinem neuen Thriller die menschliche Logik über den Haufen. Im Zentrum steht eine künstliche Intelligenz, die alles andere als künstlich sein will. Dem Leser raucht der Kopf.mehr...

Buch im Gespräch

Karl Marx - Unterhaltsames zum 200. Geburtstag

München/Berlin. Zu den weltweit unzähligen Publikation zum 200. Geburtstag von Karl Marx zählen auch zwei zum Jubiläum auf dem deutschen Büchermarkt erschienene Bände: Rolf Heckers Karikaturenband „Grüß Gott! Da bin ich wieder“ und der Roman „Revolution im Herzen“ von Claudia und Nadja Beinert.mehr...

Buch im Gespräch

Von Tempelrittern und aktuellen Konflikten     

Zürich. Unfall oder Mord? Vor dieser Frage steht der Chef de police von Saint-Denis im Périgord, als eine tote Frau gefunden wird, die offenbar von einem Felsen gestürzt (worden) war. Der schottische Autor Martin Walker lässt Bruno in seinem zehnten Fall ermitteln.mehr...

Buch im Gespräch

Flüchtlinge: Kaminers kleine Szenen zu einem großen Thema

Berlin. Über Russen und Deutsche, seine Familie, Schrebergärten und Staubsauger hat Wladimir Kaminer viele amüsante Geschichten erzählt. Jetzt wendet sich der Berliner Erfolgsautor einem ernsteren Thema zu. Viel zum Schmunzeln und zum Lachen gibt es dennoch wieder.mehr...

Buch

Schätzing stellt Thriller über künstliche Intelligenz vor

Köln. Noch haben wir es selbst in der Hand, ob uns intelligente Maschinen eine großartige Zukunft bescheren werden, sagt Schriftsteller Frank Schätzing. Sein neuer Thriller wirft auch die Frage auf, ob solche Superintelligenzen immer Lust auf menschliche Dominanz haben werden.mehr...