Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Asamoah wegen rasanter Fahrt erneut vor Gericht

Hamm (dpa) Der Schalker Fußballprofi Gerald Asamoah (29) muss sich wegen einer zu schnellen Autofahrt zu seiner hochschwangeren Frau erneut vor Gericht verantworten. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hob nach Angaben ein Urteil des Amtsgerichts Dorsten auf.

Asamoah wegen rasanter Fahrt erneut vor Gericht

Gerald Asamoah muss erneut vor Gericht.

Das Amtsgericht hatte anstelle eines an sich vorgesehenen Fahrverbots nur eine Geldbuße von 1000 Euro verhängt. Die Staatsanwaltschaft Essen hatte dagegen Beschwerde eingelegt. Asamoah war im Februar 2007 statt der erlaubten 80 Stundenkilometer mit Tempo 185 über die Autobahn 52 gerast, weil bei seiner Frau die Wehen eingesetzt hatten. Der Fall kommt wieder vor das Gericht in Dorsten.

Der OLG-Senat für Bußgeldsachen befand, nach den Feststellungen des Amtsgerichts könne nicht von der Verhängung eines Fahrverbots abgesehen werden. Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 105 Stundenkilometer sei eine grobe Pflichtverletzung, die in der Regel neben einer Geldbuße von 375 Euro mit einem Fahrverbot von drei Monaten zu ahnden sei. Die Geschwindigkeitsüberschreitung Asamoahs offenbare «ein derart hohes Maß an Verantwortungslosigkeit im Straßenverkehr, dass es regelmäßig der Denkzettel- und Besinnungsmaßnahme eines Fahrverbots bedarf».

Ein Sonderfall habe nach den bisherigen Feststellungen des Amtsgerichts nicht vorgelegen, da Asamoah zum Zeitpunkt der Tempoüberschreitung gewusst habe, dass seine Frau bereits auf dem Weg ins Krankenhaus und damit in ärztlicher Obhut war. Allein der Wunsch, schnell zur bevorstehenden Geburt ins Krankenhaus zu kommen, um seiner Frau beizustehen, rechtfertige nicht die Geschwindigkeitsüberschreitung, erklärte das OLG.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...