Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aschenputtel auf Reisen

BOCHUM Liberi ist lateinisch und bedeutet Kinder. Das neue Theater Liberi, das sein Büro an der Kor-tumstraße hat, spricht mit seinen Stücken folglich ein junges Publikum an.

von von Angela Wiese

, 05.08.2008
Aschenputtel auf Reisen

<p>In Bochum steht das kreative Zentrum: Die Planung der Touren übernehmen Claudius Langenkamp am PC und Lars Arend (l.). Für die Kostüme ist Eva-Maria Lander (r.), für das Bühnenbild Sebastian Schlecht verantwortlich. Andrea Peter unterstützt das Team als Praktikantin. Wiese</p>

Aktuell ist es das Musical Aschenputtel, dessen Besetzung Regisseur Helge Fedder und Geschäftsführer Lars Arend vor zwei Wochen im Union Kino casteten. Warum entschied sich Lars Arend ausgerechnet für ein Kindertheater? "Das ist das, was ich wirklich kann", sagt der 31-Jährige. "Außerdem gehen Kinder ohne Klischees und Vorbelastung in ein Stück rein. Ob es gefällt oder nicht, merkt man unmittelbar."

Kein festes Haus

Neben dem Büro gibt es kein festes Haus für dieses Theater. Grund: Es handelt sich um ein Tourtheater. Von Bochum aus sucht Mitarbeiter Claudius Langenkamp in ganz Deutschland nach geeigneten Spielstätten und mietet sie an. 64 sind es für die neue Produktion, an der, bis auf die Darsteller, die aus ganz Deutschland kommen, nur Bochumer beteiligt sind.

Es gibt zwei Ensembles, bestehend aus jeweils vier Darstellern, die vom 22. November bis 23. Dezember das Bundesgebiet in einem Bus bereisen. Die Kostüme müssen entsprechend robust, das Bühnenbild schnell zerlegbar sein, denn die Schauspieler sind für Auf- und Abbau der Bühne selbst verantwortlich, auch dafür, dass nach der Aufführung wieder alles sauber verpackt im Transportauto landet.

Lars Arend prüfte die Anwärter bei den Castings deshalb auf Herz und Nieren, nicht nur was Schauspiel- und Sangeskunst angeht: "Das müssen Teamplayer sein", betont er. Nur so sei ein reibungsloser Ablauf gewährleistet.

Musik von Moca

Alles in allem ist Arend bei den Kosten "im deutlichen sechsstelligen Bereich", ist aber zuversichtlich, diesen Betrag mit der AschenputtelTour wieder reinzubekommen. Besonderheiten verspricht das Stück schon: Die Musik etwa wird von der Bochumer Band Moca komponiert, die normalerweise Swing, Blues und Jazz macht. Die Geschichte selbst "ist eine Melange" aus allen drei Aschenputtelversionen: der tschechischen, der französischen und der Grimm'schen. Ein Manko: In Bochum selbst wird das Musical nicht zu sehen sein. "Es gibt hier einfach keine adäquaten Hallen", erklärt Arend.