Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Assange mit Einspruch gegen Auslieferung gescheitert

London (dpa) Wikileaks-Gründer Julian Assange ist mit seinem Einspruch gegen seine Auslieferung nach Schweden auch vor dem höchsten britischen Gericht gescheitert. Das teilte der Supreme Court in London mit.

Assange mit Einspruch gegen Auslieferung gescheitert

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist mit seinem Einspruch gegen seine Auslieferung auch vor dem höchsten britischen Gericht gescheitert. Foto: Facundo Arrizabalaga

Die vorgeschriebene Zehn-Tages-Frist bis zu einer Abschiebung beginnt nach einer Mitteilung des Gerichts am 28. Juni. Als letztes rechtliches Mittel bleibt dem Gründer der umstrittenen Enthüllungsplattform nun noch die Möglichkeit, vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nach Straßburg zu ziehen.

Die Entscheidung über einen möglichen Gang nach Straßburg werde Assange in Beratungen mit seinen britischen Rechtsbeiständen treffen, sagte sein schwedischer Anwalt Thomas Olsson. Bisher war unklar, ob ein Vorstoß in Straßburg die Auslieferung nach Schweden aufhalten würde. Wenn er in Schweden ankommt, muss ein Gericht innerhalb von vier Tagen über eine Untersuchungshaft entscheiden.

Die sieben höchsten Richter des Landes hätten den Einspruch einstimmig als «unbegründet» zurückgewiesen, teilte der Supreme Court mit. Assanges Anwälte hatten am Dienstagabend beantragt, den Fall wieder aufzurollen.

Das Verfahren um die Auslieferung von Assange läuft seit rund 18 Monaten. In Schweden soll der 40-Jährige zu Vorwürfen der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung befragt werden, eine Anklage gibt es nicht. Der Fall war bereits durch mehrere Instanzen gegangen. Der Supreme Court hatte am 30. Mai entschieden, der schwedische Haftbefehl sei rechtens, Assange könne ausgeliefert werden.

Assange wird verdächtigt, im Sommer 2010 in Schweden zwei Frauen missbraucht und vergewaltigt zu haben. Er wurde bereits vor eineinhalb Jahren in Großbritannien festgesetzt und lebt dort unter strengen Auflagen. Assange wirft den USA vor, hinter den Vorwürfen gegen ihn zu stecken. Seine Anhänger halten es für möglich, dass Assange von Schweden an die amerikanischen Behörden weitergereicht werde. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte mit Depeschen unter anderem über die Kriege im Irak und Afghanistan vor allem die US-Regierung in Bedrängnis gebracht.

Vor dem Supreme Court war es um die Frage gegangen, ob ein von der Staatsanwaltschaft in Schweden ausgestellter EU-weiter Haftbefehl in Großbritannien Gültigkeit besitzt. Im Vereinigten Königreich muss ein Haftbefehl von einem Gericht ausgestellt werden. Fünf der sieben Richter des Supreme Court vertraten die Ansicht, dass für einen EU-weiten Haftbefehl auch die Unterschrift eines Staatsanwaltes ausreicht. Die im EU-Recht verankerte Formulierung «juristische Behörde» sei frei auszulegen. Die Entscheidung bleibt mit der Ablehnung des Einspruchs bestehen. Assanges Anwälte erreichten lediglich, dass im Urteilstext klargestellt wird, dass es gegen ihn keine Anklage, sondern bisher nur Vorwürfe gibt.

Informationen zum Fall Assange

Mitteilung des Gerichts

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Digitalpionier Estland hat EU-Ratsvorsitz übernommen

Tallinn (dpa) Eigentlich hätte Großbritannien in der zweiten Jahreshälfte den Ratsvorsitz in der EU gehabt. Doch dann kam der Brexit. Nun übernimmt Estland die Aufgabe. Vor allem der digitale Fortschritt ist den Balten wichtig.mehr...

Politik

Streit zwischen Beck und "Spiegel" geht zum EuGH

Karlsruhe (dpa) Fällt ein im Internet verlinkter Text unter das Zitatrecht der Presse? In einem Prozess zwischen dem Grünen-Politiker Volker Beck und "Spiegel Online" geht es um grundsätzliche Fragen. Der BGH reicht einige davon jetzt an den Europäischen Gerichtshof weiter.mehr...

Politik

Vermisste 16-Jährige aus Sachsen im Irak identifiziert

Pulsnitz (dpa) In der einstigen IS-Hochburg Mossul haben Spezialeinheiten auch bewaffnete Ausländerinnen gefasst. Nach Berichten über die Festnahme einer 16-Jährigen aus Sachsen wurde die Deutsche nun identifiziert. Zu den genauen Umständen äußert sich die Staatsanwaltschaft Dresden aber noch nicht.mehr...

Politik

Linkes Zentrum Rote Flora nach Krawallen in der Kritik

Hamburg/Berlin (dpa) Der Druck wächst: Nach Forderungen aus der Politik wollen nun auch viele Hamburger Bürger ein Ende der Roten Flora. Im Internet gibt es Petitionen, die eine neue Verwendung des Grundstücks verlangen.mehr...

Politik

Verfassungsschutz: Immer mehr gewaltbereite Extremisten

Berlin (dpa) Rechts, links, bei Ausländern, im Internet und auf der Straße: Überall nimmt laut Innenminister Thomas de Maizière die Intensität der Auseinandersetzung zu. Ist die Stabilität des Staates in Gefahr?mehr...

Politik

Bundesweit Razzien wegen Hasskriminalität im Netz

Wiesbaden (dpa) Wer im Internet hetzt und Hass sät, soll nicht ungeschoren davon kommen. Mit einer bundesweiten Aktion will die Polizei vor den Konsequenzen warnen und potenzielle Täter abschrecken.mehr...