Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Flucht in Botschaft

Assange will politisches Asyl in Ecuador

London Wikileaks-Gründer Julian Assange ist im Kampf gegen seine Auslieferung nach Schweden in die Botschaft von Ecuador in London geflohen und hat dort Asyl beantragt.

Assange will politisches Asyl in Ecuador

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist in die Botschaft Ecuadors in London geflohen, um politisches Asyl zu beantragen. Foto: Facundo Arrizabalaga/Archiv

Der 40 Jahre alte Australier, der seit einem Jahr unter strengen Auflagen in Großbritannien lebt und dort vor einer Auslieferung nach Schweden steht, habe politisches Asyl beantragt, sagte Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño auf einer Pressekonferenz in Quito.

Verdacht auf sexuelle Belästigung und Vergewatigung Assange ist Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks. Er steht im Verdacht, in Schweden zwei Frauen sexuell belästigt und in einem Fall sogar vergewaltigt zu haben, versucht seit mehr als einem Jahr, seine Auslieferung in das skandinavische Land zu verhindern. Den Instanzenweg in Großbritannien hat er seit vergangener Woche erfolglos ausgeschöpft.

Furcht vor Todesstrafe in den USA Patiño erklärte, Ecuador werde das Gesuch von Assange prüfen. Der Australier, der mit zahlreichen Veröffentlichungen vor allem zum Nachteil der USA für Aufsehen gesorgt hatte, befürchtet eine Auslieferung von Schweden in die USA. Ihm drohe dort die Todesstrafe, hatten seine Anwälte wiederholt argumentiert.

In der Begründung seines Asylantrags, den der Minister in Quito verlas, macht Assange geltend, er sei von seinem Heimatland Australien im Stich gelassen worden. Er werde verfolgt, weil er Informationen veröffentlicht habe, die die Mächtigen kompromittierten, weil er die Wahrheit publiziert habe und damit Korruption und ernste Menschenrechtsverletzungen in aller Welt enthüllt habe, heißt es in der Begründung.

Ecuador bietet Asyl bereits seit 2010 an Nach Angaben von Wikileaks über den Kurznachrichtendienst Twitter bietet Ecuador Assange bereits seit November 2010 politisches Asyl an.

Assange könnte mit dem Schachzug gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen haben, mit denen er seit mehr als einem Jahr die britische Auslieferungshaft umgeht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Digitalpionier Estland hat EU-Ratsvorsitz übernommen

Tallinn (dpa) Eigentlich hätte Großbritannien in der zweiten Jahreshälfte den Ratsvorsitz in der EU gehabt. Doch dann kam der Brexit. Nun übernimmt Estland die Aufgabe. Vor allem der digitale Fortschritt ist den Balten wichtig.mehr...

Politik

Streit zwischen Beck und "Spiegel" geht zum EuGH

Karlsruhe (dpa) Fällt ein im Internet verlinkter Text unter das Zitatrecht der Presse? In einem Prozess zwischen dem Grünen-Politiker Volker Beck und "Spiegel Online" geht es um grundsätzliche Fragen. Der BGH reicht einige davon jetzt an den Europäischen Gerichtshof weiter.mehr...

Politik

Vermisste 16-Jährige aus Sachsen im Irak identifiziert

Pulsnitz (dpa) In der einstigen IS-Hochburg Mossul haben Spezialeinheiten auch bewaffnete Ausländerinnen gefasst. Nach Berichten über die Festnahme einer 16-Jährigen aus Sachsen wurde die Deutsche nun identifiziert. Zu den genauen Umständen äußert sich die Staatsanwaltschaft Dresden aber noch nicht.mehr...

Politik

Linkes Zentrum Rote Flora nach Krawallen in der Kritik

Hamburg/Berlin (dpa) Der Druck wächst: Nach Forderungen aus der Politik wollen nun auch viele Hamburger Bürger ein Ende der Roten Flora. Im Internet gibt es Petitionen, die eine neue Verwendung des Grundstücks verlangen.mehr...

Politik

Verfassungsschutz: Immer mehr gewaltbereite Extremisten

Berlin (dpa) Rechts, links, bei Ausländern, im Internet und auf der Straße: Überall nimmt laut Innenminister Thomas de Maizière die Intensität der Auseinandersetzung zu. Ist die Stabilität des Staates in Gefahr?mehr...

Politik

Bundesweit Razzien wegen Hasskriminalität im Netz

Wiesbaden (dpa) Wer im Internet hetzt und Hass sät, soll nicht ungeschoren davon kommen. Mit einer bundesweiten Aktion will die Polizei vor den Konsequenzen warnen und potenzielle Täter abschrecken.mehr...