Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Astronomen erspähen verhinderten Kometen

Chicago (dpa) Bei der Suche nach fernen Sternexplosionen sind Astronomen zufällig auf einen verhinderten Kometen in unserem eigenen Sonnensystem gestoßen. Der 30 bis 60 Kilometer große Eis- und Gesteinsbrocken kreist auf einer ungewöhnlich langgestreckten, stark eiförmigen Bahn um die Sonne.

Astronomen erspähen verhinderten Kometen

Astronomen sind zufällig auf einen "verhinderten" Kometen in unserem eigenen Sonnensystem gestoßen.

«Er ist im Wesentlichen ein Komet, kommt aber der Sonne nie nahe genug, um einen langen, hellen Schweif aus verdampftem Gas und Staub zu entwickeln», erläuterte der Astronom Andrew Becker von der Universität von Washington am Montag anlässlich einer Fachtagung in Chicago.

Derzeit befindet sich der verhinderte Komet etwa auf Höhe des äußersten Planeten Neptun und fliegt in die dunklen Außenbezirke unseres Sonnensystems. Nach Berechnung der Astronomen wird er sich bis auf rund 240 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernen - das ist etwa 1600 Mal so weit wie die Distanz Erde-Sonne. Erst in 22 000 Jahren wird er wieder sichtbar sein. Die Beobachtung sei ein Hinweis auf die Existenz einer bislang nur hypothetischen, fernen Trümmerhalde, die bei der Entstehung unseres Sonnensystems übriggeblieben sei, der sogenannten Inneren Oortschen Wolke.

Die Astronomen waren mit der 125-Megapixel-Digitalkamera des «Sloan Digital Sky Surveys» (SDSS) eigentlich auf der Suche nach explodierenden Sternen in fernen Galaxien, als sie auf das ungewöhnliche Objekt vor unserer kosmischen Haustür stießen. Abgesehen vom - deutlich größeren - Zwergplaneten Sedna sei das Objekt mit der wissenschaftlichen Bezeichnung 2006 SQ372 das einzige bekannte mit einer derartigen Bahn. «Es muss viel mehr solche Objekte geben, die darauf warten, entdeckt zu werden», sagte Becker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...

Wissenschaft

Skelett von unbekanntem Meereskrokodil entdeckt

Rio de Janeiro (dpa) In Brasilien haben Wissenschaftler die versteinerten Überreste einer bislang unbekannten Krokodilart entdeckt, die vor rund 62 Millionen Jahren im Meer gelebt haben soll.mehr...