Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Athen um Entspannung bemüht

Athen/Berlin/Elmau (dpa) Selbst EU-Kommissionspräsident Juncker verliert die Geduld mit Griechenland. Athen will die Wogen glätten - und klagt gleichzeitig über eine Torpedierung der Verhandlungen.

/
Gianis Varoufakis wirft den Geldgebern vor, nicht an einer Lösung interessiert zu sein. Foto: Alexandros Beltes/Archiv

Juncker und Tsipras letzte Woche in Brüssel. Inzwischen ist das Verhältnis der beiden wieder kühler geworden. Foto: Julien Warnand

Nach der scharfen Kritik von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am griechischen Regierungschef Alexis Tsipras ist Athen um Entspannung bemüht.

Enge Mitarbeiter des Ministerpräsidenten reisten nach Brüssel, wo am Mittwoch ein weiteres Krisentreffen von Tsipras mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten François Hollande geplant ist. Die Delegation solle dort «Möglichkeiten für eine Annäherung zwischen den Gläubigern und Athen» sondieren, sagte Sprecher Gabriel Sakellarides.

Ende Juni läuft das Hilfsprogramm aus. Bis dann muss ein Kompromiss über das von den Geldgebern geforderte Reformpaket gefunden werden. Sonst können Hilfen von 7,2 Milliarden Euro nicht ausgezahlt werden. Athen droht in diesem Fall eine Staatspleite.

Merkel warnte vor weiteren Verzögerungen. «Man muss schon sagen: Es ist nicht mehr viel Zeit», sagte die Kanzlerin nach dem G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs führender westlicher Industrieländer. «Jeder Tag zählt jetzt, um die notwendige Arbeit noch zu erledigen.» Griechenland solle in der Euro-Zone gehalten werden, aber es müssten auch Regeln eingehalten werden. Solidarität der europäischen Länder und des IWF mit Griechenland erfordere, dass Athen Maßnahmen umsetze und vorschlage. Hollande sagte, ohne eine rasche Lösung drohten Risiken für die Eurozone. 

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) warnte vor einer Hängepartie:  «Je länger es dauert, desto teurer wird auch die Rettung werden», sagte EZB-Direktor Yves Mersch: «Man soll sich nichts vormachen: Wir reden nicht nur über das bestehende Programm, wir reden auch bereits über ein Nachfolgeprogramm.»

Juncker hatte am Sonntag verärgert über Tsipras erklärt: «Um Freundschaften zu führen, muss man einige Mindestregeln einhalten.» Er hatte Tsipras vorgeworfen, anders als vereinbart keine Alternativen zu den Sparvorschlägen der Gläubiger vorgelegt zu haben. Stattdessen habe Tsipras im griechischen Parlament Dinge erzählt, die nicht dem Verhandlungsstand entsprächen.

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis warnte vor gegenseitigen Schuldzuweisungen. «Es ist Zeit damit aufzuhören, mit dem Finger auf den anderen zu zeigen», sagte er in Berlin nach einem Treffen mit der Linken-Faktion im Bundestag. Nach einem Treffen zuvor mit Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte Varoufakis, es müsse eine «gemeinsam entwickelte, geplante und vereinbarte Lösung» gefunden werden. 

Athen ist an einem guten Draht zur EU-Kommission interessiert. «Juncker ist tatsächlich ein Freund Griechenlands», betonte Regierungssprecher Sakellarides. Niemand könne der griechischen Regierung vorwerfen, sie sei nicht an einer Lösung interessiert. «Wir haben ein Dokument mit 47 Seiten geschickt», sagte er. Bisher habe die griechische Regierung aber keine neuen Positionen oder Ideen seitens der Geldgeber gehört.  

Im «Tagesspiegel» (Dienstag) warf Varoufakis den Geldgebern vor, die Gespräche zu torpedieren. Zum Vorschlag der Gläubiger-Institutionen aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und EZB sagte er: «Einen solchen Vorschlag macht man nur, wenn man eigentlich gar keine Vereinbarung will.» 

Am Abend wies er die Vorschläge der Geldgeber als unlogisch zurück. Eine Haushaltssanierung ohne Wachstum könne nicht gelingen. «Bitte erlaubt uns Reformen», warb Varoufakis für die Vorschläge der Links-Rechts-Regierung in Athen. «Diese griechische Regierung ist in der Lage, die Bevölkerung zu überzeugen.» Athen sei flexibel. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...