Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht wird abgewartet

Athen will Sparlockerungen - Gipfel-Entscheidung vertagt

Berlin/Athen Die Hoffnungen auf einen möglichst raschen Kassensturz in Griechenland sind geplatzt. Der EU-Gipfel Ende dieser Woche wird nach Darstellung der Bundesregierung keine Entscheidungen über das Reformprogramm des pleitebedrohten Landes treffen.

Athen will Sparlockerungen - Gipfel-Entscheidung vertagt

Athen pocht auf Erleichterungen sowie mehr Zeit bei der Umsetzung der Spar- und Reformauflagen. Foto: Simela Pantzartzi/ Archiv

Zunächst müsse der neue Bericht der Finanzkontrolleure von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) vorliegen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.Troika sagt Reise wegen Krankheit ab Die «Troika» hatte ihre geplante Athen-Reise aufgrund der gesundheitlichen Probleme des griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras und seines designierten Finanzministers Vasilios Rapanos kurzfristig abgesagt. Beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag wird nun Staatspräsident Karolos Papoulias Griechenland vertreten.

Samaras konnte zwar nach einer Augenoperation das Krankenhaus inzwischen verlassen, muss aber auf Anraten seiner Ärzte eine Woche pausieren. Sein Kandidat für das Finanzressort machte noch vor der Vereidigung einen Rückzieher: Rapanos zog unter Verweis auf seine geschwächte Gesundheit seine Kandidatur zurück. Das Finanzressort wird nun weiterhin vom Interimsminister Giorgos Zanias geführt, der auch als Mitglied der griechischen Delegation zum EU-Gipfel reisen wird.Sparauflagen sollen auf zwei Jahre gestreckt werden Die neue Regierung in Athen will durchsetzen, dass die Sparauflagen für das Land um zwei Jahre gestreckt werden. Dies werde das wichtigste Ziel beim EU-Gipfel sein, sagte Regierungssprecher Simos Kedikoglou am Montag im Rundfunk. Alle anderen Vorhaben zur Lockerung des strikten Sparkurses sollen nach seinen Worten «in einem Zeitraum von vier Jahren» umgesetzt werden.

Athen pocht auf Erleichterungen sowie mehr Zeit bei der Umsetzung der Spar- und Reformauflagen als Gegenleistung für die 130 Milliarden Euro der internationalen Geldgeber. Man wolle «Ungerechtigkeiten rückgängig machen», die es bei Renten und kleinen Gehältern in den vergangenen Jahren gegeben habe. Arbeitslosengeld soll statt bislang ein Jahr künftig 24 Monate gezahlt werden. Bei aller Verschlankung der staatlichen Strukturen soll es keine Entlassungen mehr geben.Pläne stoßen auf Kritik In Brüssel stießen die Pläne am Wochenende umgehend auf Kritik. Eine zeitliche Streckung des Reformprogramms würde nach Darstellung auch der EU zu weiteren Milliardenhilfen der Geldgeber führen. Die Chefs der griechischen Koalitionsparteien - Konservative, Sozialisten, Demokratische Linke - planen nach Aussage von Sozialistenchef Evangelos Venizelos, demnächst in Europas Hauptstädten für die Interessen Griechenlands zu werben. Die drei Spitzenpolitiker wollten auch nach Washington reisen, hieß es.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Koalition mit Rechten zeichnet sich ab

Linke gewinnt Parlamentswahl in Griechenland

Athen Nur wenige Stunden nach dem Ende der Wahl in Griechenland hat sich das Linksbündnis Syriza offensichtlich bereits mit den Rechtspopulisten auf eine neue Koalition verständigt. Zunächst sah so aus, als lägen das Linksbündnis Syriza und die konservative Nea Dimokratia nahezu gleichauf. Nach einem ersten inoffiziellen Zwischenergebnis hat das Linksbündnis um Alexis Tsipras die Parlamentswahlen am Sonntag allerdings mit klarem Vorsprung gewonnen.mehr...

Griechenland-Wahlen

Tsipras und Konkurrent Meimarakis siegessicher

Athen Bleibt die Linke in Griechenland am Steuer? Oder kommen die Konservativen wieder ran? Beide Gruppen liefern sich ein enges Rennen, doch eine absolute Mehrheit scheint unerreichbar. Ohne Koalitionspartner dürften also beide in der Sackgasse enden.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...

Höhere Mehrwertsteuer

Athen setzt erste Sparmaßnahmen um

Athen Vor zwei Wochen haben die Griechen mehrheitlich „Nein“ zu Sparauflagen gesagt, nun werden solche Maßnahmen doch sehr schnell Realität: Die Preise für Fleisch, Kaffee und andere Lebensmittel steigen. Zugleich soll ein wenig Normalität im Land einkehren.mehr...

Griechische Regierung

Tsipras entlässt linke Abweichler

Athen Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat bei einer Regierungsumbildung Vertreter des linken Flügels seiner Partei entlassen. Sie waren gegen die Sparmaßnahmen und befürworten einen Austritt aus der Eurozone. Ersetzt werden sie durch Vertraute von Tsipras.mehr...

Griechenland-Krise

Bundestag befürwortet Verhandlungen über Hilfspakete

Berlin Breite Zustimmung, aber auch viel Unmut und Kritik: Der Bundestag macht den Weg frei für Verhandlungen über ein drittes Rettungspaket für Athen. Die Union applaudiert Finanzminister Schäuble - die Opposition wirft ihm vor, Deutschland schwer geschadet zu haben.mehr...