Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Atlético und Arsenal erreichen souverän das Viertelfinale

Berlin. Fast alle Favoriten setzen sich durch: Atlético Madrid und Lazio Rom stehen im Viertelfinale der Europa League. Für Lyon platzt ein Traum.

Atlético und Arsenal erreichen souverän das Viertelfinale

Antoine Griezmann hat für Atletico Madrid den Treffer zum 5:1-Sieg bei Lokomotive Moskau erzielt. Foto: Francisco Seco/AP

Namhafte europäische Clubs begleiten Fußball-Bundesligist RB Leipzig und BVB-Bezwinger Salzburg ins Viertelfinale der Europa League.

Am Donnerstag machten der FC Arsenal, Atlético Madrid, Lazio Rom und Olympique Marseille das Weiterkommen im Achtelfinal-Rückspiel perfekt. Olympique Lyon verpasste hingegen die Chance, das Finale im heimischen Stadion zu erreichen.

Arsenal kam nach einem 2:0-Hinspielerfolg beim AC Mailand durch ein souveränes 3:1 (1:1) weiter. Atlético siegte bei Lokomotive Moskau locker mit 5:1 (1:1), schon die Hinpartie hatte der spanische Topclub mit 3:0 gewonnen. Lazio erreichte nach dem 2:2 vor Wochenfrist durch ein 2:0 (1:0) bei Dynamo Kiew die nächste Runde.

Lyon verlor zu Hause 2:3 (0:1) gegen ZSKA Moskau. In der russischen Hauptstadt hatten die Franzosen noch 1:0 gewonnen. Keine Probleme hatte hingegen Marseille: Nach dem 3:1 im Hinspiel siegten die Franzosen auch im Rückspiel bei Athletic Bilbao mit 2:1 (1:0). Sporting Lissabon kam bei Viktoria Pilsen durch ein Auswärtstor von Rodrigo Battaglia trotz einer 1:2 (0:2)-Niederlage nach Verlängerung weiter; vor einer Woche hatten die Portugiesen 2:0 gewonnen.

Mailand konnte in London nur kurz auf einen Auswärtscoup hoffen. Ex-Bundesliga-Profi Hakan Calhanoglu brachte die Italiener mit seinem Distanzschuss in Führung (35. Minute), doch Danny Welbeck glich kurz danach dank eines umstrittenen Foulelfmeters aus (39.). Der frühere Gladbacher Granit Xhaka (71.) und erneut Welbeck (86.) sorgten für den Endstand.

Für Atlético erzielten in Moskau Angel Correa (16. Minute), Saul (47.), zweimal Fernando Torres (65./Foulelfmeter/70.) sowie Antoine Griezmann (85.) die Tore für den Europa-League-Sieger von 2010 und 2012. Allerdings musste Madrid auch eine womöglich schwere Verletzung von Filipe Luis hinnehmen. Der Abwehrspieler wurde nach einem Tritt gegen die Achillessehne mit der Trage vom Platz transportiert.

Die Viertelfinal-Auslosung findet an diesem Freitag (13.00 Uhr) bei der UEFA in Nyon statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Europaleague

Leipzig-Bezwinger Marseille trifft auf RB Salzburg

Nyon. Leipzig-Bezwinger Olympique Marseille trifft im Halbfinale der Europa League auf den FC Salzburg. Außerdem spielt der FC Arsenal gegen Atlético Madrid. Das ergab die Auslosung in Nyon.mehr...

Europaleague

RB-Albtraumnacht: Verletzte und Champions-League-Not

Marseille. Frust, Enttäuschung, Ärger. Dazu erhöhen zwei weitere Verletzte die Nöte bei der Saisonveredelung von RB Leipzig mit der erhofften erneuten Champions-League-Teilnahme. In Bremen muss ein Sieg her, sonst wird es eine womöglich vorentscheidende Woche des Vergessens.mehr...

Europaleague

Salzburg, Atlético und Arsenal im Halbfinale

Moskau. Salzburg schockt Rom. Der BVB-Bezwinger setzt sich zu Hause deutlich gegen den Favoriten durch und steht im Halbfinale. Die beiden Topclubs FC Arsenal und Atletico Madrid überzeugten ebenfalls nicht, kamen aber trotzdem weiter.mehr...

Europaleague

Europa-Reise von Leipzig beendet - OM mit Wucht zum 5:2

Marseille. Es war ein Start nach Maß. Mit dem schnellsten Saisontor war Leipzig auf Halbfinal-Kurs, doch dann spielte sich Marseille in einen Rausch. Fünf Gegentore waren zuviel.mehr...

Europaleague

Ein schnelles Tor soll her: Leipzig will keine Rechenspiele

Marseille. Kein Pardon, RB Leipzig setzt auf Angriff. Der deutsche Vizemeister will bei Olympique Marseille „sofort ein Zeichen“ setzen. Das würde zumindest beruhigen. Sicher sollten sich die Sachsen aber selbst dann noch nicht sein. OM hat schon mal ein Fußball-Wunder geschafft.mehr...