Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Atomgespräche mit Iran gehen in Verlängerung

Wien (dpa) Die Atomverhandlungen mit dem Iran sollen endlich zu einem guten Ende kommen. Aber die Hürden sind noch zu hoch, um die selbst gesetzte Frist einzuhalten. Ein Scheitern wäre wohl ein politisches Desaster.

Atomgespräche mit Iran gehen in Verlängerung

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nimmt an den Atomgesprächen in Wien teil. Foto: Rainer Jensen

Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht reelle Chancen für einen erfolgreichen Abschluss der Atomverhandlungen mit dem Iran. Es sei nur noch eine «übersichtliche Wegstrecke» bis zu einer Einigung zurückzulegen, sagte Steinmeier am Rande der Atomverhandlungen in Wien.

Niemand hätte Verständnis, wenn in diesem Moment die Beteiligten Mut und Kraft verlasse. Alle Delegationen stellen sich inzwischen nach übereinstimmenden Angaben auf Verhandlungen ein, die über die selbst gesetzte Frist - 30. Juni um Mitternacht - andauern. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif wird am Sonntagabend zu kurzen Konsultationen nach Teheran zurückfliegen.

US-Außenminister John Kerry und Sarif hatten am Sonntag ihre Gespräche fortgesetzt. Über den Inhalt wurde nichts bekannt. Als Knackpunkte gelten Fragen über den Zugang zu militärischen Anlagen Teherans sowie das Tempo, in dem die Wirtschaftssanktionen des Westens gegen Teheran aufgehoben werden.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland) verhandelt im Auftrag der Vereinten Nationen seit rund zwei Jahren intensiv mit Teheran über die genaue Ausgestaltung von dessen Atomprogramm. Falls der Iran erhebliche Restriktionen und sehr genaue Inspektionen zulässt, will der Westen lähmende Wirtschaftssanktionen aufheben. Der Iran hat stets bestritten, eine Atombombe bauen zu wollen.

Steinmeier zeichnete ein düsteres Bild im Fall eines Scheiterns der Verhandlungen. «Sollte es zu keiner Einigung kommen, verlieren alle», sagte Steinmeier der «Welt am Sonntag». Der Iran verbliebe in der Isolation. Ein neues Wettrüsten in einer ohnehin von Krisen gebeutelten Region könne die dramatische Folge sein, sagte Steinmeier weiter. Der Ehrgeiz Teherans, nach der Atomwaffe zu greifen, nähme zu, worunter die Nachbarn zu leiden hätten. Die Diplomatie wäre erneut daran gescheitert, einen Konflikt politisch zu beenden.

Dagegen warf der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Weltmächten vor, in den Atomverhandlungen übertrieben nachgiebig zu sein. «Es gibt keinen Grund, dieses schlechte Abkommen, das von Tag zu Tag schlimmer wird, hastig abzuschließen», sagte Netanjahu am Sonntag nach Angaben seines Büros.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Nordkorea feuert erneut Rakete über Japan hinweg

Seoul/Tokio (dpa) Nordkorea trotzt der Weltgemeinschaft weiter. Ungeachtet neuer Sanktionen des UN-Sicherheitsrats wie einer Deckelung der Öllieferungen feuert das Land erneut eine Rakete ab. Wieder fliegt sie über japanisches Territorium.mehr...

Politik

Nordkorea feiert sich als "unbesiegbare Atommacht"

Pjöngjang/Washington (dpa) Während der UN-Sicherheitsrat über neue Sanktionen gegen Nordkorea berät, kündigt das Land weitere "Geschenkpakete" für die USA an. Das Land bezeichnet damit auch seine Raketen- und Atomtests. Zum Tag der Staatsgründung belässt es Pjöngjang jedoch bei starken Worten.mehr...

Politik

Trump schließt militärischen Weg für Nordkorea nicht aus

Der UN-Sicherheitsrat ringt um neue Sanktionen gegen Nordkorea. Die USA wollen ein Öl-Embargo gegen Pjöngjang durchsetzen. Präsident Trump schließt auch einen militärischen Weg prinzipiell nicht aus. Südkorea befürchtet neue Raketentests seines Nachbarlandes.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Kolumbien fiebert Papst-Besuch entgegen

Rom/Bogotá (dpa) Seit 1964 wurde Kolumbien von einem Konflikt erschüttert, rund 220.000 Menschen starben, Millionen Menschen wurden vertrieben. Damit der hart errungene Frieden hält, sollen nun klare Worte des Papstes helfen.mehr...

Politik

Del Ponte verlässt resigniert Syrien-Untersuchungskommission

Genf (dpa) Die UN-Untersuchungskommission zu Syrien muss einen herben Rückschlag einstecken: Chefanklägerin Carla Del Ponte wirft das Handtuch. Die internationale Gemeinschaft habe nicht aus den Gräueltaten in Ruanda gelernt. Sie wolle nicht weiter eine "Alibi-Ermittlerin" sein, so die Schweizerin.mehr...