Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Atomgespräche mit Iran gehen in Verlängerung

Wien (dpa) Die Atomverhandlungen mit dem Iran sollen endlich zu einem guten Ende kommen. Aber die Hürden sind noch zu hoch, um die selbst gesetzte Frist einzuhalten. Ein Scheitern wäre wohl ein politisches Desaster.

Atomgespräche mit Iran gehen in Verlängerung

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nimmt an den Atomgesprächen in Wien teil. Foto: Rainer Jensen

Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht reelle Chancen für einen erfolgreichen Abschluss der Atomverhandlungen mit dem Iran. Es sei nur noch eine «übersichtliche Wegstrecke» bis zu einer Einigung zurückzulegen, sagte Steinmeier am Rande der Atomverhandlungen in Wien.

Niemand hätte Verständnis, wenn in diesem Moment die Beteiligten Mut und Kraft verlasse. Alle Delegationen stellen sich inzwischen nach übereinstimmenden Angaben auf Verhandlungen ein, die über die selbst gesetzte Frist - 30. Juni um Mitternacht - andauern. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif wird am Sonntagabend zu kurzen Konsultationen nach Teheran zurückfliegen.

US-Außenminister John Kerry und Sarif hatten am Sonntag ihre Gespräche fortgesetzt. Über den Inhalt wurde nichts bekannt. Als Knackpunkte gelten Fragen über den Zugang zu militärischen Anlagen Teherans sowie das Tempo, in dem die Wirtschaftssanktionen des Westens gegen Teheran aufgehoben werden.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland) verhandelt im Auftrag der Vereinten Nationen seit rund zwei Jahren intensiv mit Teheran über die genaue Ausgestaltung von dessen Atomprogramm. Falls der Iran erhebliche Restriktionen und sehr genaue Inspektionen zulässt, will der Westen lähmende Wirtschaftssanktionen aufheben. Der Iran hat stets bestritten, eine Atombombe bauen zu wollen.

Steinmeier zeichnete ein düsteres Bild im Fall eines Scheiterns der Verhandlungen. «Sollte es zu keiner Einigung kommen, verlieren alle», sagte Steinmeier der «Welt am Sonntag». Der Iran verbliebe in der Isolation. Ein neues Wettrüsten in einer ohnehin von Krisen gebeutelten Region könne die dramatische Folge sein, sagte Steinmeier weiter. Der Ehrgeiz Teherans, nach der Atomwaffe zu greifen, nähme zu, worunter die Nachbarn zu leiden hätten. Die Diplomatie wäre erneut daran gescheitert, einen Konflikt politisch zu beenden.

Dagegen warf der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Weltmächten vor, in den Atomverhandlungen übertrieben nachgiebig zu sein. «Es gibt keinen Grund, dieses schlechte Abkommen, das von Tag zu Tag schlimmer wird, hastig abzuschließen», sagte Netanjahu am Sonntag nach Angaben seines Büros.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...