Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Atomkraftwerke Tihange und Doel: Strafanzeige

Eupen. Die Sorge vor einem Unfall in den belgischen Atomkraftwerken Doel und Tihange ist groß. Menschen fühlten sich in ihrer Sicherheit bedroht, sagen Atomkraftgegner und wollen Strafanzeige stellen.

Atomkraftwerke Tihange und Doel: Strafanzeige

Das Atomkraftwerk Tihange. Ein Reaktorblock ist wegen tausender kleiner Risse nicht in Betrieb. Foto: Oliver Berg/Archiv

Atomkraftgegner wollen heute bei der belgischen Polizei reihenweise Strafanzeigen gegen den belgischen Staat und den Betreiber der umstrittenen Kernkraftwerke Doel und Tihange erstatten. Die Strafanzeigen wegen Bedrohung der Sicherheit sollen in den belgischen Polizeibehörden Namur, Tongeren und Eupen erstattet werden. In dieser Zeit wollen die Anti-Atom-Initiativen im tri-nationalen Bündnis „Stop Tihange“ vor den Polizeistationen informieren.

Die Menschen im Dreiländereck Belgien, Deutschland und Niederlande fühlten sich in ihrer Sicherheit bedroht. Durch die Risse in den Reaktordruckbehältern von Tihange 2 und Doel 3 steige die Gefahr des Berstens. Außerdem seien die Menschen verängstigt durch immer wiederkehrende Störfälle und Notabschaltungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Essen. Die RAG-Stiftung, die die dauerhaften Lasten der deutschen Steinkohleförderung abdeckt, ist als Großaktionär bei der Deutschen Pfandbriefbank eingestiegen. Die Essener Stiftung erwarb laut einer Stimmrechtsmitteilung einen Anteil von 4,5 Prozent vom Bund. Der Stiftungs-Finanzvorstand und frühere NRW-Finanzminister Helmut Linssen begründete den Einstieg mit dem risikoarmen Geschäftsmodell und der guten Dividendenrendite der Papiere. Die Stiftung muss aus ihren Anlageerträgen ab dem nächsten Jahr die sogenannten Ewigkeitslasten - etwa das Abpumpen von Grubenwasser - finanzieren - nach jetzigem Stand gut 200 Millionen Euro jährlich.mehr...

NRW

Für Tagebau Hambach soll BUND-Grundstück abgetreten werden

Arnsberg. Für den Braunkohletagebau Hambach im rheinischen Revier soll ein 500 Quadratmeter großer Acker der Umweltschutzorganisation BUND enteignet werden. Einen entsprechenden Beschluss teilte die zuständige Bezirksregierung Arnsberg am Mittwoch mit. Der Energiekonzern RWE hatte die sogenannte Grundabtretung beantragt, nachdem der BUND auf Kaufangebote des Konzerns nicht eingegangen war.mehr...

NRW

Abmahnungen für versteckte Strompreis-Erhöhungen

Düsseldorf. Verbraucherschützer gehen gegen versteckte Preiserhöhungen von Strom- und Gasanbietern vor. Drei Unternehmen habe man abgemahnt, sagte der Chef der Verbraucherzentrale NRW, Wolfgang Schuldzinski, am Mittwoch in Düsseldorf.mehr...

NRW

Gewinn von RWE sinkt im ersten Quartal

Essen. Der Energiekonzern RWE hat im ersten Quartal einen Gewinnrückgang verzeichnet. Dies lag vor allem an geringeren Ergebnissen aus der konventionellen Stromerzeugung, wie das Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) sank um 11 Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente RWE mit 620 Millionen Euro mehr als ein Drittel weniger. Bereinigt um Sondereffekte sank das Nettoergebnis um ein Viertel auf 517 Millionen Euro.mehr...

NRW

Energiekonzern Innogy verdient im Auftaktquartal weniger

Essen. Der vor der Zerschlagung stehende Energiekonzern Innogy hat im ersten Quartal weniger verdient als ein Jahr zuvor. Grund waren ein schwächeres Vertriebsgeschäft sowie ein schlechteres Finanzergebnis im Vergleich zum Vorjahr, wie das Unternehmen am Montag in Essen mitteilte. Der bereinigte Nettogewinn sank um knapp 11 Prozent auf 610 Millionen Euro. An seiner Jahresprognose hielt der Konzern fest.mehr...

NRW

Zehn Wochen nach Säureanschlag: Manager bei Pressekonferenz

Essen. Zehn Wochen nach dem Säureanschlag auf den Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther wird der Energiemanager erstmals wieder einen öffentlichen Termin wahrnehmen. Günther will sich Montag bei einer Telefon-Pressekonferenz gemeinsam mit Innogy-Vorstandschef Uwe Tigges den Fragen von Journalisten stellen.mehr...