Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Atommüll soll auf vier Bundesländer verteilt werden

Berlin (dpa) Wohin mit dem Atommüll? Darüber hatten Bund und Länder monatelang ergebnislos verhandelt. Jetzt macht Bundesumweltministerin Hendricks Nägel mit Köpfen - und bekommt gleich heftigen Gegenwind aus Bayern.

/
26 Castor-Behälter mit radioaktivem Atommüll sollen in den kommenden Jahren in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein eingelagert werden. Foto: Uwe Anspach/Symbol

Castor-Behälter lagern im Kernkraftwerk Philippsburg (Baden-Württemberg). Foto: Uli Deck/Archiv

Im Streit um die Zwischenlagerung von Atommüll droht Bayern mit einem Scheitern der Energiewende. Foto: Jochen Lübke

Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben im atomaren Zwischenlager in Gorleben. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Auch der Reaktorbehälter des Versuchsreaktors in Jülich muss eingelagert werden. Er wiegt 2000 Tonnen. Foto: Oliver Berg/Archiv

Das undichte Atommülllager Asse ist keine Option zur Zwischenlagerung. Foto: Ole Spata/Archiv

Der noch aus dem Ausland zurückkommende deutsche Atommüll soll auf vier Bundesländer aufgeteilt werden - darunter ist erstmals auch Bayern.

Diesen Plan hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks den vier großen Energiekonzernen präsentiert. «Ich erwarte, dass sie sich daran orientieren werden», betonte die CDU-Politikerin nach dem Treffen in Berlin.

Es geht um 26 Castor-Behälter mit radioaktiven Müll aus Atomkraftwerken, die Deutschland nach der Wiederaufarbeitung aus Frankreich und Großbritannien zurücknehmen muss. Außer in Bayern sollen sie in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hessen zwischengelagert werden.

Fünf Behälter mit mittelradioaktivem Abfall aus dem französischen La Hague sollen bereits im Jahr 2017 zum Zwischenlager im baden-württembergischen Philippsburg gebracht werden. 21 Behälter mit hochradioaktivem Atommüll aus dem britischen Sellafield will Hendricks bis 2020 relativ gleichmäßig auf die Lager bei den Atomkraftwerken Isar (Bayern), Biblis (Hessen) und Brokdorf (Schleswig-Holstein) verteilen.

Ob dieses Konzept genau so umgesetzt werden kann, ist aber noch nicht sicher. Die Landesregierung in Bayern kündigte bereits heftigen Widerstand an. «Wenn der Bund hier allein entscheiden will, stellt er eine Einigung bei der Energiewende insgesamt infrage», erklärte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) in München. Einseitige Festlegungen des Bundes seien «politisch unklug und dreist».

Hendricks verwies jedoch darauf, dass in Bayern «der bei weitem allermeiste Atommüll produziert worden ist». Die Genehmigung von Transport und Lagerung liege zudem beim Bundesamt für Strahlenschutz.

Im Gegensatz zu Bayern hatten sich die drei anderen Länder schon zur Aufnahme eines Teils der Castor-Behälter bereit erklärt. Der Kieler Energieminister Robert Habeck (Grüne) signalisierte jetzt erneut Unterstützung. Die entscheidende Voraussetzung einer fairen Lastenverteilung sei mit dem Konzept grundsätzlich erfüllt. Geklärt werden müsse lediglich, ob im Zwischenlager Brokdorf genug Platz ist. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums gibt es dort jedoch noch 23 freie Stellplätze für maximal 7 Castoren.

Zustimmung kam auch aus Hessen. «Wir ducken uns nicht weg», erklärte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) in Wiesbaden. Hessen stehe nach wie vor zu seiner Verantwortung. «Ich erwarte jetzt, dass auch alle anderen Länder ihrer Verpflichtung nachkommen.»

Die Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW sagten in einer gemeinsamen Erklärung nur zu, die Vorschläge prüfen zu wollen. Hendricks räumte ein, ihr Konzept sei lediglich eine «Richtschnur» für die Konzerne. In einem gemeinsamen Eckpunktepapier sagten die Energieunternehmen aber zu, dass sie sämtliche Klagen gegen die Schließung des Zwischenlagers Gorleben ruhen lassen werden. Dieses Zugeständnis bezeichnete Hendricks als «großen Schritt».

Nach dem Endlagersuchgesetz dürfen keine Castor-Behälter mehr ins niedersächsische Gorleben gebracht werden, obwohl das dortige Zwischenlager genehmigt ist und von der Industrie bezahlt wurde. Deswegen waren die Konzerne vor Gericht gezogen. Jetzt wollen sie eine Rücknahme der Klagen zumindest prüfen.

Eckpunktepapier und Gesamtkonzept von Hendricks

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Berlin (dpa) Noch immer gibt es viele offene Fragen zum RAF-Terrorismus. Die Täter schweigen, aber auch der Staat mauert. Bundespräsident Steinmeier spricht darüber mit Angehörigen und Experten. Eine spannende Diskussion im Schloss Bellevue.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...

Politik

Wagenknecht und Bartsch gewinnen Machtprobe bei den Linken

Potsdam (dpa) Von Mobbing war die Rede, von Intrigen und Entmachtung. Doch dann rauften sich die Linken doch noch zusammen. Wagenknecht und Bartsch führen die kleinste Oppositionskraft weiter.mehr...