Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Atomunfall-Angst: Jeder Fünfte nutzt Jodtabletten-Angebot

Aachen. Mehr als 123 000 Menschen in der Aachener Region haben sich aus Sorge vor einem Atomunfall mit kostenlosen Jodtabletten versorgt. Damit hat nach Angaben der Behörden etwa jeder fünfte anspruchsberechtigte Bürger das Angebot genutzt. Das geht aus Zahlen von Stadt und Städteregion Aachen und den Kreisen Düren, Heinsberg und Euskirchen vom Mittwoch hervor.

Atomunfall-Angst: Jeder Fünfte nutzt Jodtabletten-Angebot

Die drei Kühltürme des Kernkraftwerks in Tihange (Belgien). Foto: Rainer Jensen/Archiv

Am Mittwoch bestand die letzte Gelegenheit, kosten- und formlos Jodtabletten für einen Haushalt zu beantragen. Die Bezugsscheine können noch bis zum 30. November in Apotheken eingelöst werden. Insgesamt waren den Angaben nach mehr als 54 000 Anträge eingegangen. Mit den erteilten Bezugsscheinen können mehrere Menschen in einem Haushalt versorgt werden. Die Region hatte mit dem Angebot auf die Angst der Bevölkerung vor einem Atomunfall im belgischen Tihange reagiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Tödlicher Streit: 15-Jährige stirbt an Messerstich

Dortmund. Tödlicher Streit unter Teenagern: Eine 15-Jährige ist am Freitag auf einem Bahnhofs-Parkdeck in Dortmund mit einem Messerstich tödlich verletzt worden. Zuvor hatte sie Streit mit einer 16-Jährigen gehabt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Samstag in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilten. Die Jugendliche sei trotz versuchter Reanimation im Krankenhaus gestorben. Die 16-Jährige wurde festgenommen, eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Nähere Informationen gab es zunächst nicht.mehr...

NRW

Frau ohne Führerschein fährt Auto eines Bekannten zu Schrott

Kreuzau. Eine angetrunkene 25-Jährige ohne Führerschein hat in Kreuzau (Kreis Düren) ein Auto zu Schrott gefahren, das sie ohne Erlaubnis von einem Bekannten genommen hatte. Dabei saß auch noch ihre kleine Tochter mit im Wagen. Der Sachschaden belaufe sich auf 60 000 Euro, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Frau sei am Freitagnachmittag vorläufig festgenommen worden, sei seit Samstagmorgen aber wieder auf freiem Fuß. Mutter und Tochter blieben bei dem Unfall unverletzt.mehr...

NRW

Busfahrer nach Attacken auf Fahrgast fristlos entlassen

Düsseldorf. Ein Busfahrer ist in Düsseldorf nach verbalen und - laut Zeugen - auch körperlichen Attacken auf einen Fahrgast fristlos entlassen worden. Der Fahrer habe am vergangenen Montag (19.2.) den 57 Jahre alten Fahrgast auf der Fahrt von Hilden nach Benrath erst unflätig beschimpft, bestätigte ein Sprecher der Rheinbahn. Als der Fahrgast später von außen die Nummer des Busses fotografieren wollte, sei der Fahrer aus dem Bus gesprungen und habe den Mann „zu Boden gebracht“. „Das ist völlig inakzeptabel und wird von uns nicht hingenommen“, sagte der Sprecher. Über den Vorfall hatte zuerst die „Rheinische Post“ (Samstag) berichtet.mehr...

NRW

Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach

Mönchengladbach. Mit eingeschaltetem Blaulicht auf seinem Auto ist ein Betrunkener durch die Innenstadt von Mönchengladbach gerast. Wie die Polizei mitteilte, rauschte der 24-Jährige am Freitagabend mit Tempo 100 über mehrere rote Ampeln. Zivilpolizisten verfolgten den roten Wagen und stoppten ihn wenig später. Der betrunkene Fahrer erklärte den Beamten, er habe das Blaulicht nur mal ausprobieren wollen. Seinen Führerschein war der 24-Jährige nach der gefährlichen Spritztour los. Das Blaulicht nahmen die Polizisten auch mit.mehr...

NRW

Beratungsstellen klagen über Wohnungsmarkt für Obdachlose

Köln. Zu viel Konkurrenz und zu wenig sozialer Wohnungsbau: Die Beratungsstellen für Obdachlose in Nordrhein-Westfalen finden kaum noch vermittelbare Wohnungen. Für Obdachlose sei es beinahe unmöglich und nur bei glücklichen Zufällen realistisch, einfache Wohnungen zu finden, sagte ein Sprecher der Beratungsstelle Vringstreff in Köln.mehr...