Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auch Bittencourt kann sich Verbleib in Köln vorstellen

Köln. Nach Torhüter Timo Horn hat auch Mittelfeldspieler Leonardo Bittencourt selbst im Fall des Abstiegs in die 2. Fußball-Bundesliga einen Verbleib beim 1. FC Köln in Aussicht gestellt.

Auch Bittencourt kann sich Verbleib in Köln vorstellen

Würde mit dem 1. FC Köln auch in die 2. Liga gehen: Mittelfeldspieler Leonardo Bittencourt. Foto: Marius Becker.

Auf die Frage, ob er bei einem Abstieg bleibe, antwortete der 24-Jährige in der „Bild“-Zeitung. „Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, mit dem FC in die 2. Liga zu gehen, weil ich weiß, was der Club in den letzten drei Jahren für mich getan hat.“

Bittencourt fehlte dem Tabellenletzten in dieser Saison lange wegen Verletzungen. Zuletzt war er stets einer der besten Spieler. „In Köln habe ich alles, was mich glücklich macht. Vieles spricht für Köln. Ich fühle mich pudelwohl“, sagte der frühere U21-Nationalspieler. „Dann gehe ich mit runter und bade die Sache mit den Jungs gemeinsam aus. Aber es ist eben noch keine Entscheidung gefallen.“ Einen  Wechsel ins Ausland wollte Bittencourt, an dem AS Monaco und Tottenham Hotspur interessiert sein sollen, nicht ausschließen.

Wie Bittencourt hatte zuvor auch Horn öffentlich erklärt, sich trotz Ausstiegsklausel einen Verbleib in der 2. Liga vorstellen zu können. Bei Jonas Hector hat Sportchef Armin Veh ebenfalls Hoffnung. Der Nationalspieler selbst hat sich noch nicht geäußert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Hoeneß-Rüffel nach Wagner-Aussage: „Kann er nicht machen“

München. Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner hat sich nach dem verlorenen Pokal-Finale den nächsten Rüffel von Vereinspräsident Uli Hoeneß innerhalb von wenigen Tagen abgeholt.mehr...

Erste Bundesliga

Schmadtke wird neuer Geschäftsführer Sport in Wolfsburg

Wolfsburg. Kölns ehemaliger Boss Schmadtke übernimmt zur neuen Saison in Wolfsburg. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der Funktionär soll seinen Job beim geretteten Bundesligisten ab 1. Juli antreten.mehr...

Erste Bundesliga

BVB holt Favre - „Wichtiger Teil des Neustarts“

Dortmund. Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.mehr...

Erste Bundesliga

Hasenhüttl: Entscheidung „gut - und auch richtig“

Leipzig. Keine Spur von Trennungsschmerz. Leipzigs ehemaliger Trainer Ralph Hasenhüttl bereut es nicht, seinen Vertrag bei RB aufgelöst zu haben. Er räumt in einem Interview aber auch eigene Fehler ein. Seine Zukunft? Erstmal Durchatmen. Die Zeit werde zeigen, was kommt.mehr...

Erste Bundesliga

Holstein-Trainer: „Wolfsburg eine Nummer zu groß für uns“

Kiel. Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga, Holstein Kiel in der 2. Liga. Die Sieger wollen aber nicht feiern, die Verlierer nicht nur trauern. Am Ende gibt es nicht nur höfliche Worte.mehr...