Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Audi S6: Ein sportlicher Athlet im Anzug

Hamburg (dpa-infocom) - Die Lust an der Leistung ist trotz Klimadebatte ungebrochen. Doch nicht jeder trägt sie offen zur Schau. Statt eines Sportwagens kaufen viele Besserverdiener potente Limousinen der Werkstuner, deren Kraft man erst auf den zweiten Blick sieht.

Platz da, jetzt komm ich!

Auf den Nachbarn wirken sie sozialverträglicher, und das eigene Gewissen beruhigen sie mit dem Argument, dass auch die Familie mitfahren kann. Bei BMW ist das der M5, bei Mercedes der E 63 AMG und bei Audi der S6. Dieser Athlet im Anzug geht bei flüchtiger Betrachtung als gewöhnliches Familien- oder Firmenauto durch. Doch wer genau hinschaut, erkennt auf Anhieb den Sportler. Nicht umsonst blickt er mit seinem LED-Tagfahrlicht stechend in den Rückspiegel des Vordermanns und signalisiert unmissverständlich: «Platz da, jetzt komm ich!» Zudem ist der Kühlergrill stärker betont, die Außenspiegel stecken in glänzend blanken Metallkappen, an der Gürtellinie prangen Seitenschweller, und wer vom S6 überholt wird, sieht einen kleinen Heckspoiler und die vier mächtigen Endrohre.

Sportsitze: Straff, aber bequem

Auch innen haben die Bayern mit neuen Sportsitzen samt integrierten Kopfstützen, neuen Instrumenten und einer edleren Materialauswahl jene Distanz zur Serie geschaffen, die man bei einem Preisaufschlag von etwa 20 000 Euro erwarten darf. Doch auf Komfort muss deshalb niemand verzichten. Wo einem in echten Sportwagen bald der Rücken schmerzt, kann man auf den mit weichem Leder bezogenen Sesseln auch lange Autobahnetappen entspannt bewältigen.

Guter Kontakt zur Fahrbahn

Dazu passen auch Fahrwerk und Lenkung: Deutlich straffer abgestimmt als in der restlichen Baureihe vermitteln sie zwar stets einen sehr direkten Kontakt zur Fahrbahn, geben dem Fahrer eine zuverlässige Rückmeldung und erlauben eine präzise Spurführung. Doch spürt man nicht gleich jede Querfuge. Dafür wechselt die Tiptronic-Schaltung die Gänge etwas schneller. Der Quattro-Antrieb ist im Normalfall ein wenig hecklastig ausgelegt, so dass der S6 flotter um die Kurven fegt. Das ESP bremst den Spieltrieb bei Bedarf ein und stabilisiert den Wagen auf der Straße.

Ein Kraftwerk unter der Haube

Im Zentrum der Kraft steht ein V10-Motor der Audi-Tochter Lamborghini, den die Ingolstädter gründlich überarbeitet haben. Mit Benzindirekteinspritzung bestückt und auf 5,2 Liter Hubraum erweitert, füllt er den knappen Platz unter der Haube wie ein trainierter Bizeps den Hemdsärmel. Zwar sinkt die Leistung um etwa 20 Prozent auf 320 kW/435 PS, aber auch das ist mehr als genug. Jedem sachten Tritt aufs Gaspedal folgt ein heftiger Tritt ins Kreuz, wenn der S6 wie vom Katapult geschossen voranstürmt.

Vehemente Beschleunigung auch jenseits der 160

In der Stadt drohen beim unvorsichtigen Umgang mit dem Gaspedal Kollisionen mit dem öffentlichen Nahverkehr, auf der Landstraße ist nach nur 5,2 Sekunden das Tempolimit erreicht, und auf der Autobahn will man kaum glauben, warum bei 250 Kilometern pro Stunde (km/h) schon Schluss sein soll. Schließlich beschleunigt die Limousine auch jenseits von 160 oder 180 Sachen noch so vehement, dass man ihr zweifellos 300 km/h und mehr zutrauen würde. Während die Konkurrenten in Stuttgart und München die Tempobremse auf ausdrücklichen Wunsch im Einzelfall wieder entfernen, gibt es den S6 bei Audi auch für Geld und gute Worte nicht schneller, sagt Produktmanager Maximilian Huber: «Denn bei 250 km/h wird die Straße schon verdammt eng.»

Wütendes Bellen im Keller

Dabei klingt der Motor so zurückhaltend, wie sich das gesamte Auto gibt: Während er im Lamborghini Gallardo an das Brüllen des Stiers erinnert, den die Italiener im Markenzeichen tragen, hört man ihn bei Audi allen akustischen Tricks der Entwickler zum Trotz nur so dezent wie einen wütenden Wachhund, den sein sorgsamer Besitzer vorsichtshalber in den Keller gesperrt hat.

Der Tankwart kassiert kräftig mit

Allerdings hat das Vergnügen einen hohen Preis. Und den zahlt man nicht nur mit der Kaufsumme, die über mindestens 82 250 Euro ausgestellt wird. Auch der Tankwart kassiert kräftig mit: Schon der Normverbrauch von 13,4 Litern ist weit jenseits dessen, was man in Zeiten der Klimadiskussion noch durchgehen lassen kann. Doch im Alltag rauschen auch mal drei, vier Liter mehr durch die Zylinder. Gerade auf schnellen Autobahnetappen braucht das Auto deshalb oft mehr Tankstopps als der Fahrer Kaffeepausen.

Fazit: Audi S6 ist Vergnügen statt Vernunft

Wer sich dem S6 mit klarem Kopf nähert, für den gibt es nur ein Urteil: zu teuer, zu stark und viel zu durstig. Doch nicht jeder stellt Vernunft über Vergnügen. Nicht umsonst ließ Audi zumindest beim Kombi inzwischen einen RS6 folgen, der mit 382 kW/580 PS das stärkste Serienmodell in der Unternehmensgeschichte ist.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...