Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auf der Kirche fehlt der Hahn

14.06.2018
Auf der Kirche fehlt der Hahn

Alexander Franzen (l.) und Stephan Bauhaus zeigen den Hahn, der eigentlich auf die St. Stephanus-Kirche in Bork gehört.

Bork. Die katholische Kirche in Bork ist nach einem Heiligen benannt und heißt St. Stephanus. Auffällig ist die Kirche durch ihren Turm. Der hat nämlich die Form einer Zwiebel und wird deshalb auch Zwiebelturm genannt. Bis zur Spitze ist er 38 Meter hoch.

Gestern wurde an der Spitze des Kirchturms gearbeitet. Von Weitem war das zu sehen, weil die Arbeiten nur mit einem Kran zu schaffen waren. Der Grund: Auf der Kirchturmspitze steht ein Kreuz und noch darauf ein Wetterhahn. Nach dem letzten großen Sturm war aufgefallen, dass sich das Kreuz leicht geneigt hatte, es stand also schief. „Zu gefährlich“, entschieden die Mitglieder des Kirchenvorstands und ließen das Kreuz gestern von einem Dachdecker abnehmen.

Und warum überhaupt ein Hahn auf dem Kirchturm zu finden ist, erklärt Pfarrer Claus Themann: „Der Hahn kräht am frühen Morgen und zeigt so an, dass der neue Tag kommt.“ So würde daran erinnert, dass durch Jesu Auferstehung neues Leben kommt. Außerdem krähte der Hahn in einer biblischen Geschichte dreimal, als der Jünger Petrus behauptete, dass er Jesus nicht kennen würde. So würde der Hahn immer wieder alle Katholiken daran erinnern, sich zu Jesus zu bekennen, sagt der Pfarrer.

Malte Bock

Anzeige