Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aufräumarbeiten nach Vandalismus in Kirche

Frau zerstört Inventar

In der Erlöserkirche in Bochum-Hiltrop war am Mittwoch das große Aufräumen angesagt. Denn am Montag hatte eine Frau in der Kirche randaliert, Inventar zerstört und dabei einen Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro angerichtet. Dabei fing die ganze Geschichte kurios, aber ebenso harmlos an.

HILTROP

, 06.01.2016
Aufräumarbeiten nach Vandalismus in Kirche

So sah es in der Hiltroper Erlöserkirche aus, nachdem eine Frau den Innenraum verwüstet hat.

Pfarrer Jörg Sonneborn war am Montag wegen eines Termins in der Innenstadt, als er von Mitarbeitern der Gemeinde angerufen wurde. Vor der verschlossenen Kirche stehe eine Dame, die um Einlass bitte. "Ich habe mich dann sofort auf den Weg gemacht", sagte Sonneborn am Mittwoch.

Zuerst ganz ruhig

In der Zwischenzeit war auch schon die Polizei vor Ort, Anwohner hatten sich gemeldet, weil sie sich Sorgen um die Frau machten, die am Nachmittag im dünnen Sommerkleid vor der Kirche stand. Die Beamten zogen ab, weitere Anwohner versorgten die Frau mit einer Decke und Tee.

 

"Ich habe mich dann auch mit ihr unterhalten, sie hat da einen etwas aufgewühlten Eindruck gemacht, das hat man schon gemerkt", so Sonneborn. Der Pfarrer öffnete ihr aber die Tür, um der Frau das Beten zu ermöglichen. "Sie saß dann eine Stunde lang ruhig in der ersten Reihe." Das hätten eine Anwohnerin und eine Reinigungskraft beobachtet, die zur selben Zeit im Innenraum der Kirche waren. Sonneborn selbst befand sich da, gegen 18 Uhr, in einem Trauergespräch. Daher bekam er auch nicht sofort mit, was passierte.

Schalter umgelegt

"Als hätte man einen Schalter umgelegt", sagt Sonneborn, habe die Frau plötzlich begonnen, Inventar durch die Gegend zu schmeißen und zu zerstören. Der Altar war leer gefegt, ein großes Marmorkreuz auf den Boden geschmissen und in Tausend Stücke zerfallen. Gläserne Schaukästen wurden umgestoßen, Bücher überall verteilt. Die Kirche war voller Scherben. "Ich bin froh, dass sie die Fenster nicht im Blick hatte", so Sonneborn. Auch die Orgel habe alles ohne Kratzer überstanden. Die Taufschale sei mit einer kleinen Delle davongekommen. Erst die Polizei konnte die Frau stoppen, die Anwohnerin und die Reinigungskraft waren da bereits ins Freie geflüchtet.

 

Den materiellen Schaden schätzt der Pfarrer auf bis zu 8000 Euro, der ideelle Schaden lasse sich nicht beziffern. Doch es gab auch direkt einen Lichtblick: Viele Gemeindemitglieder waren am Mittwoch, nachdem der Fall bekannt wurde, in der Erlöserkirche, um beim Aufräumen zu helfen. "Das Telefon stand nicht still." 

Schlagworte: