Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aufrufe zu Terroranschlägen von „einsamen Wölfen“ gestiegen

Berlin. Der Verfassungsschutz hat einem Medienbericht zufolge in den vergangenen Monaten einen deutlichen Anstieg dschihadistischer Aufrufe zu Anschlägen radikalisierter Einzeltäter registriert.

Aufrufe zu Terroranschlägen von „einsamen Wölfen“ gestiegen

Ein islamistischer Terrorverdächtiger auf dem Gelände des Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Die Anzahl dschihadistischer Aufrufe zu Anschlägen radikalisierter Einzeltäter soll in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen sein. Foto: Christoph Schmidt/Symbol

Dies berichtet „Der Spiegel“ unter Berufung auf eine dem Nachrichtenmagazin vorliegende vertrauliche Analyse der Sicherheitsbehörde. Auch habe sich die Qualität der Hassbotschaften verändert, sie sei variantenreicher geworden. „In dieser quantitativen Dichte und inhaltlichen Vielfalt bildet das Thema der „Einsamen Wölfe“ mittlerweile ein prägendes Element vor allem der inoffiziellen dschihadistischen Propaganda und nimmt dort einen immer größeren Raum ein“, zitierte das Magazin aus dem Dokument.

Fast täglich erschienen in sozialen Medien und in Messenger-Gruppen Anschlagsanleitungen, die sich an einzelne potenzielle Terroristen richteten. Dabei würden auch gezielt Kinder als mögliche Opfer benannt. So rufe die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) konkret zu Angriffen auf Kindergärten und Kinderkrankenhäuser im Westen auf, warnt dem „Spiegel“ zufolge der Verfassungsschutz. Der IS sei nach seinen territorialen Verlusten im Irak und Syrien auf Einzeltäterattacken angewiesen, um „den Fortbestand seiner Schlagkraft unter Beweis zu stellen“. In Europa seien 2017 mehr Anschläge einzelner Islamisten begangen worden als in den Vorjahren. Häufig seien Messer verwendet worden.

Fanatische Einzeltäter, die sich im Stillen radikalisieren und bis zu einem Anschlag überhaupt nicht auffallen, machen den Sicherheitsbehörden seit langem Sorgen. Neben möglichen Rückkehrern aus Dschihad-Gebieten oder ausländischen Kämpfern, die gezielt für einen Anschlag ins Land geschleust werden, sehen Polizei und Geheimdienste solche „einsamen Wölfe“ als besondere Gefahr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia

Berlin. Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche Soldaten präsent sein. Und das ist nicht der einzige Auslandseinsatz, über den der Bundestag zu entscheiden hatte.mehr...

Inland

OECD: Abgabenlast in Deutschland weit über dem Durchschnitt

Paris. Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende.mehr...

Inland

Mehrere Verdächtige bei Affäre in Bremer BAMF-Außenstelle

Berlin. In die Affäre um fragwürdige Asylentscheidungen in Bremen waren nach Angaben des Bundesinnenministeriums mehrere Personen verwickelt. Diese sollen mit der verdächtigen Leiterin der dortigen Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zusammengearbeitet haben.mehr...

Inland

Steinmeier gegen direkte Demokratie auf Bundesebene

Freiburg. Nicht in jeder Beziehung ist die Schweiz für den deutschen Bundespräsidenten ein Vorbild. Regelmäßige Volksabstimmungen hält er nicht für ein gutes Modell. Viel mehr Sorgen aber macht Steinmeier die Entwicklung in China.mehr...

Inland

Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag

Berlin. Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Warum steht davon dann nichts in einem Gesetzentwurf aus dem Wirtschaftsministerium?mehr...