Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auftragsrückgang in Industrie beschleunigt sich

Berlin (dpa) Der Auftragsrückgang in der deutschen Industrie hat sich im Juni überraschend beschleunigt. Die Bestellungen seien zum Vormonat preis- und saisonbereinigt um 2,9 Prozent zurückgegangen, teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

Auftragsrückgang in Industrie beschleunigt sich

Im zweiten Quartal 2008 gingen die Bestellungen in der deutschen Industrie um 4,1 Prozent zurück.

Ökonomen hatten nach dem kräftigen Rückgang im Vormonat hingegen mit einer Erholung und einem leichten Auftragszuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Zudem wurde auch der Rückgang vom Vormonat von 0,9 Prozent auf 1,4 Prozent kräftig revidiert. Für das gesamte zweite Quartal ergibt sich damit ein Rückgang der Bestellungen um 4,1 Prozent zum Vorquartal.

«Der in den vergangenen Monaten zu verzeichnende Rückgang der Bestelltätigkeit in der Industrie insgesamt setzt sich fort», kommentierte das Ministerium die Zahlen. Die Auslandsnachfrage bremse in stärkerem Maße als die Inlandsnachfrage, die aber ebenfalls abwärts gerichtet sei. «Die Aussichten für die Industrieproduktion haben sich damit insgesamt weiter verschlechtert», hieß es.

Die Auslandsnachfrage sackte im Juni um kräftige 5,1 Prozent ab, während die Inlandsbestellungen um 0,6 Prozent nachgaben. Bei den Auslandsorders schwächte sich die Nachfrage aus der Eurozone mit 7,7 Prozent besonders stark ab, während die Bestellungen aus der Nicht-Eurozone um 3,1 Prozent sanken. Bei den Vorleistungsgütern verringerten sich die Bestellungen um 1,8 Prozent. Die Investitionsgüter verzeichneten einen noch kräftigeren Rückgang um 4,4 Prozent, während die Konsumgüterhersteller ein leichtes Plus von 0,5 Prozent verzeichneten.

Im Zweimonatsvergleich (Mai/Juni gegenüber März/April) sanken die Auftragseingänge um 3,7 Prozent. Im Vorjahresvergleich (Mai/Juni) verringerten sich die Aufträge erstmals wieder um 4,4 Prozent. Die Aufträge aus dem Ausland lagen um 7,4 Prozent unter ihrem Vorjahresstand, die Inlandsaufträge gingen leicht um 0,9 Prozent zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Wirtschaftsnobelpreis für US-Forscher wahrscheinlich

Frankfurt/Main (dpa) Amerikanische Ökonomen haben schon oft den Wirtschaftsnobelpreis gewonnen. Auch für die diesjährige Verleihung sehen die Chefs deutscher Wirtschaftsinstitute überwiegend US-Forscher vorne. Doch die Meinungen über die Anwärter gehen auseinander.mehr...

Wirtschaft

Arbeitslosigkeit sinkt auf 2,4 Millionen

Nürnberg (dpa) Im Herbst geht es auf dem deutschen Arbeitsmarkt traditionell bergauf - doch in diesem Jahr ist die Entwicklung sogar noch besser als üblich. Und die Betriebe suchen weiter nach vielen neuen Mitarbeitern.mehr...

Wirtschaft

Volkswirte: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut

Nürnberg (dpa) Die Konjunktur läuft rund, der Sommer bremst den deutschen Jobmarkt nur leicht: Volkswirte sehen wenig Anzeichen für eine Verschlechterung. Fachkräfte und Flüchtlinge werden jedoch zunehmend zum Thema.mehr...