Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Aufwendige neue Abgastests: Lieferengpässe bei VW möglich

Wolfsburg/Berlin. Wie viel verbrauchen Autos wirklich, uns was stoßen sie an Abgasen aus? Der neue Prüfzyklus WLTP soll realistischere Antworten liefern. Für Autobauer ist die Umstellung aufwendig - auch für VW. Die Debatte um die Aufarbeitung von „Dieselgate“ geht nebenbei weiter.

Aufwendige neue Abgastests: Lieferengpässe bei VW möglich

Blick auf ein Auspuffrohr in einer Werkstatt. Foto: Ina Fassbender

Die Umstellung auf den neuen Abgas-Teststandard WLTP könnte für Volkswagen Lieferengpässe bei bestimmten Modellen zur Folge haben.

Wenn der Prüfzyklus für Verbrauch sowie Schadstoff- und CO2-Emissionen eingeführt wird, dürfte es in der zweiten Jahreshälfte bei der Kernmarke „Anpassungen in der Produktion“ geben, teilte das Unternehmen mit. Das bedeutet, dass der Autobauer gezwungen sein könnte, einen Teil der normalen Produktionsabläufe wegen zusätzlichen Aufwands umzuplanen.

Einem Bericht der Branchenzeitung „Automobilwoche“ zufolge prüft VW deshalb auch eine Verkürzung der Werksferien. Nach dpa-Informationen geht es allerdings vor allem um mögliche Lieferengpässe. Davor hatte der neue Konzernchef Herbert Diess jüngst auf der Hauptversammlung gewarnt. Auch BMW hatte angedeutet, dass die Umstellung auf WLTP Folgen haben wird. Dort wird vorübergehend die Fertigung mehrerer Modelle mit Benzinmotoren für den europäischen Markt gestoppt, um diese schrittweise für die neuen EU-Messungen fit zu machen.

Zur Lage bei Volkswagen schrieb die „Automobilwoche“: „Falls es Entscheidungen zu veränderten Fahrweisen an Fertigungsstandorten geben sollte, werden die Mitarbeiter frühestmöglich informiert.“ Nach VW-Angaben arbeiten alle Beteiligten mit Hochdruck daran, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.

Zum 1. September 2018 sind für neu zugelassene Pkw zertifizierte WLTP-Messungen erforderlich. Derzeit müssen VW-Kunden dem Bericht zufolge bei einer Neuwagen-Bestellung eine „Zusatzvereinbarung WLTP“ unterschreiben, wenn ihnen die neuen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte noch nicht mitgeteilt werden können.

Gleichzeitig strafft VW sein Angebot. So wird etwa der Passat mit 120-PS-Dieselmotor nach der Überarbeitung serienmäßig über ein SCR-System zur Abgasreinigung verfügen. SCR-Katalysatoren sind auch Thema in der Diskussion um Hardware-Nachrüstungen alter Diesel. Sie können die Abgasreinigung verbessern, die Frage der Kostenübernahme ist aber unklar. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzt auf Software-Updates, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt auf Umbauten an Motorsteuerung und Abgasanlage auf Kosten der Hersteller.

Nach der US-Anklage und dem Haftbefehl gegen Ex-VW-Konzernchef Martin Winterkorn ist das Unternehmen zudem weiter mit der Aufarbeitung von „Dieselgate“ beschäftigt. Aus Firmenkreisen hieß es, diese Schritte änderten nichts an der grundsätzlichen Rechtslage für VW. Es sei aber auch für die zivilrechtlichen Verfahren vergleichsweise wichtig, was Winterkorn in der Abgasaffäre gewusst habe und was nicht. Denn auch im Fall der Kundenklagen werde vorgetragen, dass er erst im September 2015 zweifelsfrei von den Diesel-Manipulationen erfahren habe.

Diess, der im Sommer 2015 zu VW kam, hatte auf der Hauptversammlung ein anständigeres Verhalten im Unternehmen angemahnt. Mit Blick auf seine eigene Rolle gibt es nach Informationen der „Bild am Sonntag“ unterschiedliche Darstellungen darüber, ob möglicherweise schon vor dem September 2015 Warnungen vor konkreten drohenden Strafzahlungen in den USA ausgesprochen wurden oder nicht. Die Frage des Zeitpunkts dieser Information ist vor allem in Klagen von Anlegern zentral. Viele Aktionäre sehen sich getäuscht, weil VW dem Finanzmarkt angeblich zu spät Auskunft über finanziellen Risiken der Affäre gab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bahn will Bewerbungsschreiben nach und nach abschaffen

Berlin. „Hiermit bewerbe ich mich um...“ - diese Zeile hat wohl jeder schon geschrieben. Die Deutsche Bahn will sich von diesen Sätzen langsam verabschieden. Und fängt damit bei einer Gruppe an.mehr...

Wirtschaft

Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe

Wegberg/Beelen. Eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Eichenholz für die Möbel- und Parkettproduktion sorgt derzeit für massive Preissteigerungen bei dem Hartholz. Möbelhersteller beklagen bereits Lieferengpässe.mehr...

Wirtschaft

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden

Berlin. Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze vieler Mähdrescher durcheinander.mehr...

Wirtschaft

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus

Basel. Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter verschärfenden Konflikts. Am Ende könnten die Verbraucher die Rechnung bezahlen.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Berlin. Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch die Tourismusbranche ist nicht glücklich.mehr...

Wirtschaft

Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Berlin. Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein Freihandelsabkommen: Südamerika - und dort vor allem Brasilien.mehr...