Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Augenchirurg: Neues Implantat macht Lesebrille überflüssig

Nürnberg (dpa) Ein neuartiges Augenimplantat macht nach Erkenntnissen von Augenchirurgen bei Altersweitsichtigkeit künftig eine Lesebrille überflüssig.

Augenchirurg: Neues Implantat macht Lesebrille überflüssig

Das nur 3,8 Millimeter kleine Kamra-Implantat sitzt wie eine Lochblende über der Pupille und verkleinert die Öffnung. Dadurch entsteht mehr Tiefenschärfe beim Sehen. Foto: DOC / Dr. Scharrer

Das sogenannte Kamra-Inlay aus hauchdünnem Kunststoff werde vor der Pupille in die Hornhaut eingesetzt und ermögliche es dem Patienten, ohne Brille zu lesen, erläuterte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Ophthalmochirurgen (DOC), Armin Scharrer, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Das seit Jahresbeginn in Deutschland praktizierte Verfahren wird bei einem DOC-Kongress am Donnerstag (14. Juni) in Nürnberg erstmals einem großen Kreis von Augenchirurgen vorgestellt.

Das Implantat sei weltweit bereits bei 5000 Patienten eingesetzt worden, sagte er. «Voraussetzung ist allerdings eine gesunde, ausreichend dicke Augenhornhaut. Es darf weder eine Degeneration noch eine Hornhaut-Dystrophie (Hornhaut-Einlagerung) vorliegen», gab Scharrer zu bedenken. Da Weitsichtigkeit in der Regel erst im Alter auftrete, mache die Laser-Operation meist erst ab 50 Jahren Sinn.

Bei dem ambulanten Eingriff löst der Arzt mittels Augenlaser eine hauchdünne Scheibe der äußeren Hornhautschicht ab. Danach wird die Kamra-Linse vorsichtig über der Pupille in das Hornhautgewebe eingesetzt. «Es haftet wie von selbst - wie ein körpereigenes Pflaster», erläuterte Scharrer. Eine Naht sei nicht erforderlich. Die Kamra-Linse wirke wie eine Lochblende beim Fotografieren - sie sorge für eine größere Tiefenschärfe.

Kleinere Abstriche bringe sie allerdings beim Sehen in der Ferne: Der Seh-Eindruck werde etwas dunkler und minimal unschärfer. Daher setzten Augenchirurgen die Linse auch nur in ein Auge ein - und zwar in das nicht dominante, das normalerweise beim Fotografieren durch den Kamerasucher blicke. In der Regel wirke das andere Auge ausgleichend. Die Kosten für die Operation lägen bei rund 2000 Euro. Krankenkassen beteiligten sich nicht.

Kongress-Programm

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Ärzte röntgen bei Rückenbeschwerden vorschnell und zu oft

Wenn der Rücken weh tut, sofort zum Arzt und möglichst schnell geröntgt werden? Bei Schmerzen im Kreuz reagieren Patienten und Ärzte häufig übertrieben, wie eine Studie zeigt. Denn bildgebende Verfahren können auch kontraproduktiv sein.mehr...

Wissenschaft

Hirnchip lässt gelähmte Affen laufen

Lausanne (dpa) Dank eines speziellen Implantat-Systems können gelähmte Affen wieder laufen. Ein kleiner Schritt für einen Affen - ein großer Schritt für die Medizin?mehr...

Wissenschaft

Ärzte entfernen krebskranke Niere durch die Scheide

Barcelona (dpa) Erstmals in Europa haben spanische Mediziner einer Frau eine Niere durch die Scheide entfernt. Die 66-jährige Patientin konnte zwei Tage nach Entnahme der krebskranken Niere aus dem Krankenhaus in Barcelona entlassen werden.mehr...

Wissenschaft

Forscher warnen vor Gift in belgischen Freiland-Eiern

Brüssel (dpa) Vor Gift in Eiern von privaten Freiland-Hühnern haben belgische Forscher gewarnt. Eine breit angelegte Untersuchung kam nach flämischen Zeitungsberichten vom Dienstag zu dem Ergebnis, dass solche Eier drei- bis fünfmal soviel giftiges Dioxin enthalten wie erlaubt.mehr...

Wissenschaft

Experimenteller Impfstoff verringert Blutdruck beim Menschen

London (dpa) Ein experimenteller Impfstoff gegen Bluthochdruck hat in einer Studie am Menschen erste Erfolge gezeigt. Das berichten Mediziner um Martin Bachmann von der Cytos Biotechnology AG in Schlieren (Schweiz) im Medizinjournal «The Lancet» (Bd. 371, S. 821).mehr...

Wissenschaft

Analyse: Yak-Käse ist gut fürs Herz

Davis (dpa) Käse aus der Milch von Hochlandrindern aus dem Himalaya ist nach Analysen kanadischer Forscher gut für das Herz. Im Vergleich zu Käse aus herkömmlicher Kuhmilch enthalte der Yak-Milch-Käse deutlich mehr herzfreundliche Fettsäuren.mehr...