Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aus Gesprächen über den Tod welche über das Leben machen

Köln. Viele ältere Menschen beschäftigen sich mit ihrer Endlichkeit. Manche geben dabei ihre Spontanität und Pläne auf. Kinder und Enkel können ihnen helfen, sich auf das zu konzentrieren, was gerade geschieht - das Leben.

Aus Gesprächen über den Tod welche über das Leben machen

Gespräche mit Enkelkindern können älteren Menschen helfen, sich wieder auf das Leben zu konzentrieren. Foto: Jochen Lübke/dpa

„Das lohnt sich doch gar nicht mehr, bald sterbe ich eh“ - manche Menschen sagen solche Sätze jahrzehntelang. Auch wenn es nervt, sollten Kinder und Enkel anerkennen. 

Die eigene Endlichkeit ist etwas, das einen im Alter sehr beschäftigt, erklärt die Psychologin Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). „Es kann auch jüngeren Menschen nicht schaden, sich damit auseinanderzusetzen.“ Allerdings dürfen sie auch Grenzen setzen und sagen: „Mama, dieses Thema belastet mich sehr, ich möchte heute nicht darüber reden.“

In dem Fall hilft es auch, den Fokus etwas zu verschieben. Viele ältere Menschen ziehen ohnehin Bilanz. Warum nicht fragen, ob die Mutter oder der Vater eigentlich zufrieden ist mit dem, was war? Ob er oder sie noch Wünsche hat? Ob es Dinge gibt, die nicht so gut gelaufen sind oder Rechnungen, die noch offen sind? „Schon hat man aus einem Gespräch über den Tod eins über das Leben gemacht“, sagt Sowinski. So zeige der Zuhörer dem Menschen auch: „Noch lebst du! Genieße es!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Die Augsburger Puppenkiste wird 70

Augsburg. Jim Knopf, Lukas, das Urmel und Mama Wutz - die Figuren der Augsburger Puppenkiste gehören zur Fernsehgeschichte der Bundesrepublik. Jetzt wird das bekannteste Marionettentheater des Landes 70. Ohne große Feierlichkeiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

In Kitas die digitale Welt verstehen

Berlin. Informatik an Kitas: Was sich verrückt anhört, lässt sich spielerisch kindsgerecht verpacken. Dennoch gibt es dabei aus Expertensicht noch Baustellen. Nicht nur bei der technischen Ausstattung hapert es.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Freundschaften und Beziehungen sind oft unausgeglichen

Hannover. Jeder hat so jemanden im Freundeskreis: den Macher. Er plant, organisiert und hat alles im Griff. Auf die Dauer kann es ziemlich anstrengend sein, ständig die Verantwortung zu tragen. Doch die Macher-Rolle hat auch positive Seiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Großeltern sollten Enkel auch im nervigen Alter nah sein

Bonn. Sie sind zu laut, zu zickig oder zu wild. Großeltern sind manchmal genervt von ihren Enkeln. Doch sie sollten die Zähne zusammenbeißen und diese Phase mit den Kleinen durchstehen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein?

Fürth. Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Bei Gelenkersatz ist Alter nicht unbedingt entscheidend

Baierbrunn. Lohnt noch ein neues Hüft- oder Kniegelenk? Vor dieser Frage stehen viele ältere Menschen irgendwann. Ein Mediziner erklärt, welche Faktoren bei dieser Entscheidung eine Rolle spielen.mehr...