Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

rnHeimat in der Schule - heikel

Aus Heimat wurden Heimaten - und Sachkunde

Aus Heimat wurden Heimaten - und Sachkunde

Früher „Heimatkunde“, heute „Sachkunde“: Der Name hat sich verändert, der Inhalt des Unterrichtsfaches auch etwas. Aber im Grunde bleibt der Tenor gleich: Die Schüler sollen auch heute noch den Bezug zu ihrer Stadt kennenlernen. Foto: dpa

NRW Vor fast 50 Jahren wurde das Schulfach „Heimatkunde“ zur „Sachkunde“. Die Beschäftigung mit der eigenen Lebenswelt halten Experten jedoch nach wie vor für wichtig. Das Thema ist heikel. 

„Heimatkunde“ gehörte an deutschen Grundschulen einst zum Pflichtprogramm. Heute ist dies nur noch den über 60-Jährigen in Erinnerung: 1969 wurde das Fach in NRW sowie den meisten anderen Bundesländern durch Sachkunde, später durch Sachunterricht ersetzt. Die Heimat ist seitdem nur noch ein Thema neben vielen – von Medien über Elektrizität bis Hygiene. Fast 50 Jahre später jedoch werden Stimmen laut, die dem Thema Heimat in der Grundschule wieder mehr Bedeutung zukommen lassen wollen.

Entdecken Sie mit RN+ die neuen Premium-Artikel der Ruhr Nachrichten!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen