Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus Liebe zum Stadtteil

APLERBECK Es ist nur ein unscheinbarer leicht vergilbter Pappumschlag, der die insgesamt 32 Seiten mühsam zusammen hält.

von Jörg Bauerfeld

, 27.12.2007
Aus Liebe zum Stadtteil

Das Amtshaus in Aplerbeck, so wie es vor über 70 Jahren ausgesehen hat. Im Vordergrund die Germania.

 Auf den ersten Blick nichts Besonderes - sollte man meinen. Macht man sich aber die Mühe, die sehr akkurat geschriebenen Zeilen näher zu betrachten, erkennt man auf den Seiten eine Liebeserklärung an einen Stadtteil.

Ein gewisser Rudolf Bellwinkel hatte sich im Jahr 1931 auf einen Spaziergang durch Aplerbeck begeben. Seine Erlebnisse, seine Eindrücke und seine Empfindungen hat er dann sorgsam in Sütterlinschrift mit Tinte und Feder auf's Papier gebracht und mit zahlreichen Bildern dokumentiert. Herausgekommen ist dabei "etwas Einmaliges", so Georg Eggenstein, erster Vorsitzender des Aplerbecker Geschichtsvereins. "Die verschiedenen Betrachtungsweisen von Wirtschaft, Kultur und Natur sind schon eine tolle Sache." Dass die vergilbten Schriftstücke überhaupt in den Besitz des Geschichtsvereins gekommen sind, war ein glücklicher Zufall. Erwin Riemer, ein Sammler historischer Postkarten, hatte eine grüne Mappe auf einem Flohmarkt entdeckt. "Aplerbeck" stand etwas krakelig auf der Vorderseite. "Zuerst hatte sie jemand anderes in der Hand und hatte sie auch schon gekauft, da hab ich dem Herrn einfach mehr geboten und er hat sie mit überlassen."

Im Inneren der grünen Mappe fanden sich dann neben alten Zeitungsausschnitten die Aufzeichnungen des Herrn Bellwinkel. Der beschreibt auf seinem Weg durch den Stadtteil sehr genau einzelne Gebäude. Wie das alte Karstadthaus, "ein Gebäude, das in dem Stil der modernen Sachlichkeit erbaut ist".

Ferner führt sein Weg aber auch durch Wald und Flur und endet wieder im Ortszentrum. Ein Spaziergang, der dazu anregt, es dem Verfasser nachzutun. "Wir werden überlegen, ob wir als Geschichtsverein diesen Rundgang im nächsten Jahr anbieten", so Eggenstein - 77 Jahre nach der "Erstbegehung".  

Wer noch historische Schriften oder Bilder über Aplerbeck besitzt, kann sich an den Geschichtsverein wenden.

www.agv-dortmund.de