Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aus dem Corolla wird nun der Auris

Haar (dpa-infocom) - In über 40 Jahren hat Toyota 32 Millionen Corolla produziert. Trotz des enormen Erfolgs wird das meistverkaufte Auto der Welt in Deutschland künftig unter anderem Namen angeboten. Im Frühjahr 2007 wird die völlig neue Corolla-Generation als Auris antreten.

Bekanntes und Neues

Obwohl es sich um ein komplett neues Auto handelt, bietet der Auris einen gewissen Wiedererkennungswert - er erinnert noch etwas an den Vorgänger Corolla. Außerdem bestehen Ähnlichkeiten zum kleinen Bruder Yaris. Bei der Innenraum-Ökonomie ist der Auris vorbildlich. Vorne wie hinten kann man bequem reisen. Zudem ist Platz für 354 Liter Gepäck. Gut gelöst ist die Kofferraumerweiterung. Mit wenigen Handgriffen klappt die Lehne im Verhältnis 60 zu 40 um. Dabei senkt sich die Beinauflagefläche mit ab. Das Gepäckabteil mit kleiner Stufe ist 1335 Liter groß.

Aufgeräumtes Cockpit

Wer Wert auf Übersichtlichkeit und eine überschaubare Anzahl von Schaltern legt, dürfte sich im aufgeräumten Auris-Cockpit wohl fühlen. Ein Mix aus verschiedenen Hartplastik-Oberflächen schafft ein modernes Ambiente. Eine Besonderheit ist die in einem erhöhten Bogen verlaufende Mittelkonsole. Der in der Höhe verstellbare Fahrersitz ist bequem und bietet eine gute Seitenführung.

Umfangreiches Sicherheitspaket

Die Sicherheitsausstattung ist nahezu lückenlos. Von den sieben Airbags schützt einer sogar die Fahrerbeine. Dem Schleudertrauma will Toyota mit aktiven Kopfstützen entgegenwirken. Mit einer sehr steifen Karosserie erreichte der Auris beim EuroNCAP-Crashtest die Höchstnote.

Für aktive Fahrer

Der Auris trumpft mit einer Armada aktiver Fahrhilfen wie dem Stabilitätsprogramm VSC auf. Ohnehin vermittelt der Kompakte ein sicheres Fahrgefühl. Die elektrische Servolenkung wirkt präzise. Das Fahrwerk ist dynamisch und komfortabel zugleich. Der Wagen folgt sauber der vorgegebenen Richtung auch in schnellen Kurven.

Starker Sport-Diesel

Wer mit dem Auris besonders flott unterwegs sein will, sollte den 2.2 D-Cat-Dieselmotor mit 177 PS für 24 250 Euro wählen. Wer weniger investieren will, kann den Dreitürer mit 97 PS starkem 1,4-Liter- Benziner für 15 200 Euro ordern. Dazwischen rangieren noch ein 1,6- Liter-Benziner mit 124 PS und der Zweiliter-Diesel mit 126 PS.

Überzeugender Diesel

Getestet wurden die beiden mittleren Aggregate. Beim Zweiliter-Diesel kommen die 300 Newtonmeter Drehmoment ab 2000 Touren voll zum Tragen und schieben den Wagen mit respektablem Druck nach vorne. Insgesamt beschleunigt der Diesel recht harmonisch. 10,3 Sekunden dauert der 100-km/h-Sprint, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei195 km/h. Den Durchschnittsverbrauch gibt Toyota mit 5,7 Litern an.

Kurze und knackige Schaltwege

Kultiviert wirkt der 124 PS starke 1,6-Liter-Benziner mit Fünfgang- Schaltgetriebe. Jenseits von 5000 Umdrehungen vermittelt der drehfreudige Vierzylinder sogar Sportlichkeit. Das kurz übersetzte Getriebe mit seinen ebenfalls kurzen und knackigen Schaltwegen sorgt für ein insgesamt relativ hohes Drehzahlniveau. Bei 130 km/h liegt die Nadel jenseits von 4000 Touren. Der Durchschnittsverbrauch soll bei 6,9 Liter liegen.

Der Preis ist heiß

Neben der umfangreichen Sicherheitsausstattung verfügt die 15 200 Euro teure Basis-Variante über eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, ein MP3-fähiges CD-Radio, einen Bordcomputer, elektrische Fensterheber und einen höhenverstellbaren Fahrersitz.

Fazit: Der neue Toyota Auris ist ein gelungener Kompaktwagen

Es stellt sich jedoch die Frage, ob der Funke bei der deutschen Klientel überspringt. Toyotas Erwartungen sind groß: Bereits 2007 will man 29 000 Fahrzeuge absetzen. Auf der Testfahrt offenbarte sich kein Grund, warum dies nicht auch gelingen sollte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...