Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aus für Gomringer-Gedicht an Hochschule

Berlin. Die Freiheit der Kunst gilt seit den Erfahrungen der Nazi-Zeit als hohes Gut. Dennoch will eine Berliner Hochschule jetzt ein Gedicht an ihrer Fassade loswerden.

Aus für Gomringer-Gedicht an Hochschule

Die Fassade der Alice Salomon Hochschule in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Trotz internationaler Kritik will die Alice Salomon Hochschule in Berlin ein angeblich sexistisches Gedicht an ihrer Fassade übermalen. Der Akademische Senat beschloss am Dienstag mehrheitlich, statt den Schweizer Lyriker Eugen Gomringer künftig alle fünf Jahre einen neuen Poetik-Preisträger mit Verszeilen zu Wort kommen zu lassen.

Gomringer kritisierte die Entscheidung. „Das ist ein Eingriff in die Freiheit von Kunst und Poesie“, sagte der 93-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Er behalte sich rechtliche Schritte vor. Der Deutsche Kulturrat, Spitzenorganisation von 250 Bundeskulturverbänden, reagierte „erschüttert“.

Angehörige der Hochschule hatten moniert, Gomringers auf Spanisch verfasstes Gedicht „avenidas“ könne Frauen gegenüber als diskriminierend aufgefasst werden. Dabei geht es um den Satz: „Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer“. Damit würden Frauen, so die Kritiker, zum Objekt männlicher Bewunderung degradiert.

Der Fall hatte bereits im vergangenen Jahr international Aufsehen erregt. Das Deutsche PEN-Zentrum und der Kulturrat warnten vor Zensur. Die Hochschule verteidigte ihre Entscheidung dagegen. Für sie bedeute das Votum „ein klares Bekenntnis zur Kunst“, erklärte Rektor Uwe Bettig am Dienstag.

Gomringers Gedicht steht seit 2011 in großen Lettern auf der Südfassade der Hochschule im Stadtteil Hellersdorf. Die Verantwortlichen hatten damit die Vergabe ihres Alice Salomon Poetikpreises an den Lyriker würdigen wollen.

Bei einer Fassadenrenovierung im Herbst soll nun stattdessen ein Text der letztjährigen Preisträgerin Barbara Köhler angebracht werden, wie von ihr selbst vorgeschlagen. In fünf Jahren käme dann erneut ein Wechsel.

Der Geschäftsführer des Kulturrats, Olaf Zimmermann, sagte der dpa: „Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass eine Hochschule, die selbst Nutznießer der Kunst- und Wissenschaftsfreiheit ist, dieses Recht dermaßen mit Füßen tritt.“

Bei einer Online-Abstimmung hatten sich die Hochschulangehörigen Ende 2017 mit Mehrheit gegen das Gomringer-Gedicht ausgesprochen. Der paritätisch besetzte Senat entschied sich nun mit acht von zwölf Stimme für eine von mehreren vorgeschlagenen Alternativen. Das umstrittene Gedicht war bei der Sitzung nach Angaben einer Sprecherin gar nicht mehr Thema.

Die Hochschule teilte mit, sie werde Gomringers Wunsch nachkommen und auf einer „Tafel“ in Spanisch, Deutsch und Englisch an das Gedicht und die Debatte darum erinnern. Der Lyriker selbst hat dafür „drei Plakate“ gefordert.

Die Alice Salomon Hochschule ist nach eigenen Angaben mit 3700 Studierenden die deutschlandweit größte staatliche Hochschule für Soziale Arbeit, Gesundheit und Erziehung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Wesel bekommt seinen Kaiser Wilhelm zurück

Wesel. In der einstigen preußischen Garnisonsstadt Wesel tobte jahrelang ein Denkmalstreit um ein Standbild von Kaiser Wilhelm I. Nun haben die Weseler einen Kompromiss mit rheinischem Charme gefunden: Der alte Kaiser wird wieder gezeigt - aber nur im Liegen.mehr...

Kulturwelt

Grütters: GroKo will Kultur in den Regionen stärken

Berlin. Monika Grütters kann ihr Büro im Kanzleramt offenbar behalten. Der Deutschen Presse-Agentur sagt sie, welche kulturpolitischen Schwerpunkte in der neuen Legislaturperiode geplant sind.mehr...

Kulturwelt

Römische Mauerreste in Augsburg entdeckt

Augsburg. Die von den Römern gegründete schwäbische Stadt zählt mit einem Alter von mehr als 2000 Jahren zu Deutschlands ältesten Siedlungen. Nun wurden bei Ausgrabungen gut erhaltene römische Fundamente entdeckt.mehr...

Kulturwelt

Promis neuer Art: „Influencer“ ist Anglizismus des Jahres

Berlin. Mal sind es Models, mal Blogger, mal Sänger - oder schlicht Schüler. Wichtigstes Merkmal eines Influencers sind viele Tausend oder gar Millionen Follower in den sozialen Netzwerken. Eine Jury hat den Begriff jetzt zum Anglizismus des Jahres gekürt.mehr...

Kulturwelt

Mumie aus Basel: Vorfahrin von Boris Johnson

Basel. Nach Aufwendungen Untersuchungen konnte die berühmteste Schweizer Mumie identifiziert werden. Es handelt sich um eine Pfarrersfrau - mit einem überraschenden Stammbaum. Ihre Todesursache konnte ebenfalls geklärt werden.mehr...