Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ausflug in die Unterwelt: Gewölbegänge locken nach Zeitz

Zeitz (dpa/gms) - Es ist an diesem Wintertag nicht gerade lauschig warm in der alten Bischofs- und Herzogstadt Zeitz. Und doch fordert Andreas Wilke die Touristengruppe auf, die Jacken auszuziehen: «Sonst werden sie in unserer Unterwelt schwitzen», sagt er.

Wilke ist Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Unterirdisches Zeitz. In dieser Funktion wacht er über einen besonderen Schatz der mehr als 1000 Jahre alten Stadt im Südosten Sachsen-Anhalts: Unter dem ältesten Viertel befinden sich viele Gewölbe und Ganganlagen.

Die unterirdische Welt entstand im 15. und 16. Jahrhundert. Die Tongewölbe dienten zur Lagerung des damaligen Hauptnahrungsmittels Bier. Der Gerstensaft wurde in den Sommermonaten in die feuchten, vor jedem Windzug geschützten Gänge gebracht. «Bier war anders als heute nicht nur Volksgetränk, sondern Grundnahrungsmittel», erklärt Wilke. Rund 9000 Meter Unterwelt entstanden, teilweise bis zu 30 Meter tief.

Ursprünglich sollen die meisten Gewölbe und Gänge isoliert voneinander errichtet worden sein. Vor allem im Zweiten Weltkrieg, wurden sie zu Luftschutzkellern ausgebaut und miteinander verbunden. Zu DDR-Zeiten verfielen sie. Schon kurz nach der Wende, im Mai 1990, beschloss der Vorstand des neu gegründeten Vereins, das weit verzweigte System zu sichern. Stadt, Land und Bund stellten Mittel für die Restaurierung zur Verfügung. Am 19. Juni 1992 wurde der erste Bauabschnitt zum 1025-jährigen Bestehen der Stadt eingeweiht.

Die Touristen, die Wilke rund acht Meter unter der Straße durch das Gangsystem führt, sind ihm dankbar für den Tipp, die Jacken abzulegen. Die Temperatur liegt unter der Erde bei 11 bis 13 Grad. Gelbe Regenmäntel schützen vor der Luftfeuchtigkeit und dem Schmutz der braunen, in den Buntsandstein getriebenen Wände.

Rund 15 000 Besucher bestaunen jedes Jahr die unterirdische Welt. Zwar gebe es in anderen Städten Ostthüringens und Westsachsens Tiefkeller, sagt Wilke, doch diese seien nach Alter, Anlage und Zweck nicht mit denen in Zeitz vergleichbar.

Die Initiatoren lassen sich immer wieder etwas Besonderes einfallen: So gibt es rund um Halloween Grusel-Führungen. Dann wird das Gangsystem zu einer Geisterbahn. Auch für Kinder gibt es spezielle Aktion. Auf Bestellung organisiert der Verein eine Schatzsuche in den Gewölben.

Der etwa 700 Meter lange Marsch unter der Stadt hindurch endet für die Touristen dort, wo er begonnen hat - in einem Bürgerhaus am Altmarkt. Zum Abschluss bietet Wilke seinen Gästen gern einen Schluck Grottenbräu an. Dieses Bier stammt zwar nicht direkt aus Zeitz, wird aber, wie Wilke betont, nach einem alten Zeitzer Rezept hergestellt.

Informationen: Zeitz-Information, Altmarkt 16, 06712 Zeitz, Telefon: 03441/832 91 oder 03441/194 33, E-Mail: fremdenverkehr@zeitz.de

Stadt Zeitz: www.zeitz.de

Ausflug in die Unterwelt: www.unterirdisches-zeitz.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...