Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auslandsvermietung hält Sixt in Fahrt

Pullach. Deutschlands größter Autovermieter Sixt bleibt dank eines wachsenden Auslandsgeschäfts in Fahrt.

Auslandsvermietung hält Sixt in Fahrt

Sixt hatte sein Vermietgeschäft in den vergangenen Monaten konsequent ausgebaut. Foto: Jens Kalaene

Im dritten Quartal stiegen die Konzernerlöse den endgültigen Berechnungen zufolge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 10 Prozent auf 745 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Pullach mitteilte. Die Aktie bewegte sich vorbörslich dennoch kaum - Sixt hatte bereits Eckdaten mitgeteilt.

Der Konzern hatte sein Vermietgeschäft in den vergangenen Monaten konsequent ausgebaut. Weltweit kamen seit Jahresbeginn knapp 100 Stationen neu hinzu. Die Gesamtzahl bei Sixt selbst und Franchise-Nehmern liegt nun bei annähernd 2300. Dabei wächst die Bedeutung des Auslandsgeschäfts: Inzwischen erwirtschaftet Sixt nahezu die Hälfte seiner Umsätze in der Autovermietung außerhalb Deutschlands.

Das Konzernergebnis vor Steuern verbesserte Sixt in dem vom wichtigen Urlaubsgeschäft geprägten Sommerquartal um 35 Prozent auf rund 122 Millionen Euro. Von Januar bis September summiert sich das Vorsteuerergebnis auf 224 Millionen Euro - ein Plus von 30 Prozent.

Wie bereits bekannt, verdiente das zweite Standbein Leasing wegen höherer Investitionen im IT-Bereich und einer zusätzlichen Risikovorsorge für konzerneigene Fahrzeuge allerdings weniger. Die Tochter Sixt Leasing hatte im Oktober ihre Jahresprognose gesenkt.

Sixt selbst hält nach dem Ergebnisanstieg im Quartal weiterhin Kurs zu den bereits im Sommer angehobenen Jahreszielen. Die Konzernführung peilt einen „signifikant“ höheren Konzerngewinn vor Steuern an als noch vor einem Jahr. 2016 hatte Sixt 218,3 Millionen Euro verdient.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne

Frankfurt/Main. Deutschlands Börsenschwergewichte glänzen 2017 mit Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis. Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft ist allerdings nicht mehr so euphorisch wie zu Jahresanfang.mehr...

Wirtschaft

EZB steigert Gewinn

Frankfurt/Main. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat 2017 mehr Gewinn gemacht. Der Nettogewinn stieg um 0,1 Milliarden Euro auf 1,3 Milliarden Euro, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Razzien bei ehemaligen Audi-Vorstandsmitgliedern

München. Wieder rücken Staatsanwälte in Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Audi aus: Sie durchsuchen Privatwohnungen und einen Arbeitsplatz. Der Kreis der Beschuldigten umfasst inzwischen 17 Menschen.mehr...

Wirtschaft

Stimmung unter deutschen Unternehmen lässt nach

München. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Februar deutlich verschlechtert. Das Geschäftsklima fiel um 2,2 Punkte auf 115,4 Zähler, wie das Ifo-Institut in München mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern

Bonn. Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen war die Zustellung von Briefen und Paketen in fünf Bundesländern. Die Post nennt die Aktionen „unnötig“.mehr...