Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Außenseiter fordern Kanada und Titelverteidiger Japan

Edmonton/Vancouver (dpa) Titelverteidiger Japan will sich bei der Frauen-WM auch nicht vom Überraschungsteam aus Australien bremsen lassen. Gastgeber Kanada will mit der Nation im Rücken auch England schlagen.

Außenseiter fordern Kanada und Titelverteidiger Japan

Australien schaltete immerhin Mitfavorit Brasilien aus. Foto: CJ Gunther

In den beiden Viertelfinal-Spielen der Frauenfußball-WM müssen die favorisierten Teams von Titelverteidiger Japan und Gastgeber Kanada die Außenseiter-Angriffe von Australien und England abwehren.

Die Kanadierinnen bauen in Vancouver gegen die Engländerinnen auf den Rückhalt von 55 000 Zuschauern. Der nicht gerade überbordenden WM-Stimmung in dem riesigen Land wäre es durchaus zuträglich, wenn der Gasteber im Turnier bliebe. Dass Kanadas Trainer John Herdman Engländer ist und vom englischen Fußball-Verband umworben sein soll, sorgt für zusätzliche Brisanz.

Herdman verlangt von seinem Team totale Einsatzbereitschaft und den unbedingten Willen, zum zweiten Mal nach 2003 ins Halbfinale einzuziehen. «Die Spielerinnen sollen keinen Spaß haben. Wenn man den Mount Everest besteigt, tut das weh und schmerzt. Wir sind jetzt in der Todeszone wo der Sauerstoff dünner wird», sagte Herdman vor dem Duell martialisch. Wenn man später mal zurückblicke, werde man sagen: «Wow, wir haben Großartiges erreicht und viel für unser Land geleistet.»

Die Engländerinnen wollen sich durch solch markige Worte nicht nervös machen lassen und fühlen sich in ihrer vermeintlichen Außenseiterrolle wohl. Die «Three Lionesses» bewiesen im Turnierverlauf, dass sie nicht so leicht zu erschüttern sind. Weder die 0:1-Auftaktpleite gegen Frankreich noch der Rückstand beim 2:1-Coup im Viertelfinale gegen Norwegen warfen das Team von Mark Sampson aus der Bahn.

Japan marschierte bislang unbehelligt und unspektakulär durch die WM. Nach drei knappen Vorrundensiegen gegen die Schweiz (1:0), Kamerun (2:1) und Ecuador (1:0) setzte sich die «Nadeshiko» im Viertelfinale mit 2:1 gegen WM-Neuling Niederlande durch. Wie beim WM-Triumph vor vier Jahren in Deutschland beeindruckt das von Trainer Norio Sasaki ständig umformierte Team vor allem durch Ballsicherheit und mannschaftliche Geschlossenheit. Ob das aber in Edmonton ausreicht gegen ein durch den Viertelfinal-Sieg über Brasilien euphorisiertes Team aus Australien, muss sich erst zeigen.

Spielplan auf fifa.com

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

ÖFB-Frauen schreiben Fußball-Märchen bei EM

Rotterdam (dpa) Die Ski-Nation Österreich hat den Frauenfußball entdeckt. Spätestens mit dem ebenso souveränen wie sensationellen Einzug ins Viertelfinale der Europameisterschaft in den Niederlanden fliegen den ÖFB-Spielerinnen die Herzen in der Alpenrepublik nur so zu.mehr...

Frauenfußball

"Die heulen viel weniger": Nagelsmann Fan vom Frauenfußball

Windischgarsten/Österreich (dpa) Für Julian Nagelsmann ist Frauenfußball ein "brutal ehrlicher Sport" - deshalb schaut der Trainer des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim gerne die EM im Fernsehen.mehr...

Frauenfußball

"Nicht hinterherheulen": Schröders Zeit ohne Turbine Potsdam

Potsdam (dpa) Fast ein halbes Jahrhundert war Bernd Schröder das Gesicht von Turbine Potsdam. Vor einem Jahr nahm der erfolgreichste deutsche Frauenfußball-Coach Abschied - nun will er erstmals zurück ins Stadion. Eine Bilanz zum 75. Geburtstag.mehr...

Frauenfußball

England will Frauenfußball-EM 2021 ausrichten

London (dpa) England will die Frauenfußball-EM 2021 ausrichten. Das gab der Englische Fußballverband (FA) in London bekannt. Im Laufe des Jahres sollen die Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.mehr...