Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Außerordentliche betriebsbedingte Kündigungen selten möglich

Berlin (dpa/tmn) Eine betriebsbedingte Kündigung braucht einen sehr triftigen Grund. Deshalb sind die Hürden für eine solche Trennung sehr hoch. Dies zeigt auch ein Urteil eines Landesarbeitsgerichts.

Außerordentliche betriebsbedingte Kündigungen selten möglich

Die Hürden für betriebsbedingte Kündigungen sind sehr hoch. Zuletzt klagte eine ehemalige Chefsekretärin gegen eine Kündigung und gewann vor dem Landesarbeitsgericht. Foto: Andrea Warnecke

Bekommen Mitarbeiter eine außerordentliche betriebsbedingte Kündigung, sollten sie zweimal hinsehen. Denn die Hürden dafür sind sehr hoch. Es müssen sehr viele Voraussetzungen erfüllt sein, weswegen sie nur in wenigen Fällen zulässig ist.

Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Berlin-Brandenburg (Az.: 15 Sa 587/15). In dem verhandelten Fall hatte eine Arbeitnehmerin gegen ihre Kündigung geklagt. Die Frau arbeitete seit 1992 bei einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, zuletzt als Chefsekretärin. Nachdem eine neue Geschäftsführerin eingestellt wurde, erhielt sie eine Abmahnung. Am selben Tag unterzeichneten Arbeitgeber und Mitarbeiterin einen Änderungsvertrag, wonach die Mitarbeiterin künftig im Empfangsdienst arbeiten sollte. Von Ende Mai bis Anfang November 2014 war die Frau arbeitsunfähig erkrankt. Ab dem 12. November 2014 erhielt sie ihren Jahresurlaub. Die Wohnungsbaugesellschaft sprach eine außerordentliche betriebsbedingte Kündigung aus.

Die Klage der Frau war in zwei Instanzen erfolgreich. Der Arbeitgeber konnte keinen wichtigen Grund für die betriebsbedingte Kündigung darlegen. Ein wichtiger Grund für eine betriebsbedingte Kündigung könne sein, dass der Arbeitsbereich nicht mehr besteht. Jedoch habe eine Sekretariatskraft in den Arbeitsbereich der Klägerin wechseln müssen. Auch habe der Arbeitgeber nicht alles dafür getan, die Kündigung zu vermeiden. Im Übrigen hätten Kolleginnen ordentlich gekündigt werden können, diesen Schritt hätte der Arbeitgeber erst gehen müssen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Lehrer sollten Whatsapp und Co. nicht für Klassenchat nutzen

München (dpa/tmn) Ein Klassenchat kann für die Kommunikation zwischen Lehrern, Schülern und Eltern einige Vorteile bringen. Doch die Frage des Datenschutzes bleibt dabei oft ungeklärt. Lehrpersonal sollte daher auf eine dienstliche Nutzung verzichten.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie Hochschulen mit Studenten kommunizieren

Magdeburg (dpa) Was man für ein Studium braucht und wie man an einen Platz kommt, ist manchmal schwer zu verstehen. Um den Studenten ihre Hemmungen zu nehmen, nutzen Studienberater nun auch andere Kommunikationswege.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Kinder von Akademikern kellnern im Studium seltener

Berlin (dpa/tmn) Das Studium ist eine finanziell harte Zeit. Deswegen müssen viele junge Leute nebenbei arbeiten. Zu den beliebtesten Tätigkeiten gehört eigentlich das Kellnern. Nur bei Kindern von Akademikern sieht es etwas anders aus.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Bei Sport trotz Krankschreibung droht Rauswurf

Cottbus (dpa/tmn) Wer mit einer Fußverletzung krankgeschrieben, sollte nicht an einem Hindernislauf teilnehmen. Ein Polizist auf Probe tat es trotzdem und erhielt prompt die Kündigung. Dagegen zog er vor Gericht.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Als Gründer in sozialen Netzen langsam starten

Hamburg (dpa/tmn) Soziale Netzwerke sind heute ein wichtiger Teil der Öffentlichkeitsarbeit von Selbstständigen. Wichtig ist es dabei, eine Strategie zu entwickeln und nicht überall gleichzeitig zu starten.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Bonus für Betriebstreue darf Arbeitnehmer nicht einschränken

Nürnberg/Berlin (dpa/tmn) Manche Arbeitgeber belohnen die Treue ihrer Mitarbeiter mit einem Bonus. Allerdings müssen sie dafür einen gewissen Zeitraum in der Firma tätig sein. Kündigt ein Arbeitnehmer vorher, entfällt die Treuevergütung meist. Es gibt aber Ausnahmen.mehr...