Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ausstellung_Die fünfte Ansicht

Ob Krichen, Stadien, Rathäuser, Paläste oder auch Operngebäude, viele Häuser leben von der Einmaligkeit ihrer Dachkonstruktionen. Welche Rolle dabei Ingenieure in der Geschichte unserer Zeit gespielt haben und worin die Besonderheiten der eizelnen Dächer bestehen, zeigt eine vierwöchige Ausstellung im Hans-Sachs-Haus in Gelsenkrichen.

/
Akademie Mont Cenis, Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Mont Cenis. Ein Projekt der Internationalen Bauausstellung Emscher Park. Das Gebäude ist umgeben von einem Park mit der Lichtinstallation Oval Light des Künstlers Mischa Kuball.
Akademie Mont Cenis, Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Mont Cenis. Ein Projekt der Internationalen Bauausstellung Emscher Park. Das Gebäude ist umgeben von einem Park mit der Lichtinstallation Oval Light des Künstlers Mischa Kuball.

Foto: Museum

Dieses Dach überspannt die Autobahnkirche Siegerland an der A 45 auf dem Autohof in Wilnsdorf.
Dieses Dach überspannt die Autobahnkirche Siegerland an der A 45 auf dem Autohof in Wilnsdorf.

Foto: Jörg Hempel

Riesige Schirme bieten bei einer Moschee in Dubai Schutz vor Sonne und Regen.
Riesige Schirme bieten bei einer Moschee in Dubai Schutz vor Sonne und Regen.

Foto: Museum

Ausgebreitet haben die Schirme eine Fläche von 26 mal 26 Meter.
Ausgebreitet haben die Schirme eine Fläche von 26 mal 26 Meter.

Foto: Museum

Das Metropol Parasol in der Altstadt von Sevilla.
Das Metropol Parasol in der Altstadt von Sevilla.

Foto: Markus Trümper

Von 2005 bis April 2011 wurde es auf dem Platz »Plaza de la Encarnación" errichtet.
Von 2005 bis April 2011 wurde es auf dem Platz »Plaza de la Encarnación" errichtet.

Foto: Markus Trümper

Das Bauwerk mit einer Länge von 150 Metern, einer Breite von 70 Metern und einer Höhe von 26 Metern gilt als größte Holzkonstrukion der Welt.
Das Bauwerk mit einer Länge von 150 Metern, einer Breite von 70 Metern und einer Höhe von 26 Metern gilt als größte Holzkonstrukion der Welt.

Foto: Markus Trümper

Der Besucher steht quasi unter dem Dach des Wahrzeichens Sevillas.
Der Besucher steht quasi unter dem Dach des Wahrzeichens Sevillas.

Foto: Markus Trümper

Die Zeitleiste führt vom Pantheon in Rom, das 118 erbaut wurde, bis zur Multihalle von Mannheim von 1970.
Die Zeitleiste führt vom Pantheon in Rom, das 118 erbaut wurde, bis zur Multihalle von Mannheim von 1970.

Foto: Markus Trümper

Das Modell der Jahrhunderhalle im Breslau von 1911.
Das Modell der Jahrhunderhalle im Breslau von 1911.

Foto: Markus Trümper

Mit diesen flxiblen Bauteilen errichteten Bauarbeiter das Olympiastadion München.
Mit diesen flxiblen Bauteilen errichteten Bauarbeiter das Olympiastadion München.

Foto: Markus Trümper

In den kleinen Häusern steht der Besucher direk unter den Dächern der brühmten Bauwerke.
In den kleinen Häusern steht der Besucher direk unter den Dächern der brühmten Bauwerke.

Foto: Markus Trümper

Viele Modelle veranschaulichen die Konstruktionen der Dächer.
Viele Modelle veranschaulichen die Konstruktionen der Dächer.

Foto: Markus Trümper

Das Sydney Opera House gehört zu den berühmtesten Gebäuden unserer Zeit.
Das Sydney Opera House gehört zu den berühmtesten Gebäuden unserer Zeit.

Foto: Markus Trümper

Das Metropol Parasol in der Altstadt von Sevilla.
Das Metropol Parasol in der Altstadt von Sevilla.

Foto: Markus Trümper

Das Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen.
Das Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen.

Foto: Markus Trümper

(v.l.) Peter Köddermann und Anette Kolkau vom Museum für Architekur und Ingenieurkunst NRW sowie Ausstellungs-Architekt Martin Sinken unter dem Metropol Parasol.
(v.l.) Peter Köddermann und Anette Kolkau vom Museum für Architekur und Ingenieurkunst NRW sowie Ausstellungs-Architekt Martin Sinken unter dem Metropol Parasol.

Foto: Markus Trümper