Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Ausstellung in Dortmund: Rückseite des Mondes

07.11.2007
/
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Friedhelm Overbeck aus Hattingen vor seinem Beitrag zur BBK-Schau.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau
Wie es wohl aussieht auf der Rückseite des Mondes? Eine kindliche Frage, die der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) seinen Mitgliedern da gestellt hat und die auf Größeres verweist: Was bleibt für die Augen unsichtbar? Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Berswordthalle zu sehen. Die Ausstellung findet bis zum 23. November in der Berswordthalle täglich von 8 bis 24 Uhr statt.© Foto: Grindau