Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausstellung von Friedrich Lethaus im Hospiz in Unna

Neue Ausstellung

Das Heilig-Geist-Hospiz ist ein Ort der Emotionen. Da passt es, dass der Unnaer Künstler Friedrich Lethaus dort Werke zeigt, die ebenfalls die Seele berühren.

Unna

, 21.08.2018
Ausstellung von Friedrich Lethaus im Hospiz in Unna

Künstler Friedhelm Lethaus (r.) zeigt die Bilder, die auch Udo Moenikes (Sozialdienst) und Daniela Vollmer (Krankenschwester) gefallen.

Der Wunsch und Gedanke, das Heilig-Geist-Hospiz mitten im Leben, mitten in der Stadt Unna fest zu verankern, führte zu einer besonderen Idee des Hospizteams und der Schwerter Künstlerin Karin Micke. Wechselnde Ausstellungen mit Bildern von Künstlern aus der Region sollen das Haus mitgestalten und für Ruhe-Momente bei den Betrachtern sorgen.

Nach der Eröffnungsausstellung von Karin Micke selbst läuft inzwischen die Ausstellung des Unnaer Künstlers Friedrich Lethaus. Er erfreut mit seinen Landschaftsbildern Gäste, Besucher und Mitarbeiter des Hospizes gleichermaßen.

Zu seinen Bildern sagt Friedrich Lethaus: „Die Landschaftsmalerei steht in meinen Bildern im Vordergrund. Hier haben mich in erster Linie die Ost- und Nordfriesischen Meeres- und Küstenlandschaften inspiriert. Die Stimmung des Meeres, die Wellen, das Watt und die Weite, die grandiose Welt des Wattenmeeres mit ihren Inseln und Halligen versuche ich in meinen Bildern einzufangen. Die äußere Wirklichkeit dient mir als Ausgangspunkt, wobei ich auch ein Abweichen von der Realität und eine Abstraktion erreichen möchte.“

Früher Lehrer am PGU

Friedrich Lethaus, der von 1977 bis 2008 als Lehrer am Pestalozzi-Gymnasium in Unna tätig war, beschäftigt sich schon seit 1973 autodidaktisch mit der Aquarellmalerei. 1981 belegte er Lithographiekurse bei der inzwischen verstorbenen Künstlerin Sonja Weis und nach seiner Pensionierung regelmäßig Kurse mit dem Schwerpunkt Acrylmalerei beim Dipl. Designer Rainer Manfrost. Viele seiner Arbeiten waren unter anderem auch in einer erfolgreichen Einzelausstellung im Katharinen-Hospital ausgestellt.

Bis Oktober sind seine „Sehnsuchtsorte“ noch im Hospiz zu sehen. Abgelöst wird seine Ausstellung von der ebenfalls aus Unna stammenden Künstlerin Sabine Boßler.

„Wir freuen uns sehr, dass auf diese Weise die verschiedenen Künstler mit ihren Werken und die Idee einer ‚Hospiz-Galerie‘ mit wechselnden Ausstellungen einen wertvollen, schönen und abwechslungsreichen Beitrag zu einer wohltuenden Atmosphäre im Heilig-Geist-Hospiz leisten“, sagt Karin Riedel vom Vorstand der Hospizstiftung allen Engagierten einen großen Dank.

Lesen Sie jetzt