Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ausstellung zu türkisch-deutscher Hochzeitskultur

Dortmund (dpa) Das Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte geht seit Sonntag Fragen rund um deutschen und türkischen Hochzeiten auf den Grund. Ganz in weiß ist die Braut in Deutschland, rauschend und lang das türkische Hochzeitsfest. Oder nicht?

Ausstellung zu türkisch-deutscher Hochzeitskultur

Die Ausstellung "Evet - Ja, ich will" informiert über Hochzeitskultur in Deutschland und der Türkei von 1800 bis heute.

Gemeinsam mit den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim zeigt das Dortmunder Museum bis Ende Januar in Dortmund, danach in Mannheim, wie sich Türken und Deutsche seit dem Jahr 1800 bis heute das Jawort geben, beziehungsweise «Evet» zueinander sagen.

An vielen Stellen zeigt die facettenreiche Ausstellung, wie nah deutsche und türkische Hochzeitstradition beieinander lagen und liegen. Eine bunte, mit Glasperlen durchwebte Brautkrone des frühen 20. Jahrhunderts aus Hessen ähnelt auf den ersten Blick durchaus der farbenfrohen Brauttracht aus der Provinz Bursa in der westlichen Türkei. «Die Wurzeln sind die gleichen», sagt die Dortmunder Kuratorin Gisela Framke, «es gehörte sich in beiden Kulturen, dass die Frau ihre Haare bedeckt.»

Rund 500 Exponate haben die Dortmunder und Mannheimer Ausstellungsmacher in eineinhalb Jahren Vorbereitungszeit zusammengetragen, rund die Hälfte von ihnen stammt aus großen türkischen Museen in Istanbul, Ankara und Bursa. Einen großen Teil machen rund 100 Hochzeitsroben aus. An ihnen lassen sich interessante Wechselbeziehungen zwischen deutschen und türkischen Moden und Gebräuchen zur Vermählung festmachen. So etwa, als sich zunächst in Mitteleuropa - dann aber über den Hof des osmanischen Sultans in Istanbul - Weiß als Farbe der Hochzeitskleider in gehobenen Schichten durchsetzte. «Auch dort wurden Kleider wie das der österreichischen Prinzessin Sissi bewundert», sagt Petra Hesse-Mohr von den Reiss- Engelhorn-Museen.

Neben der Mode, die bis zu aktuellen Entwürfen türkischer und deutscher Modedesigner führt, gehören auch Mitgift-Geschenke wie teure Münzketten zur Ausstellung. Nicht vergessen wurden schließlich die Menschen. Zwölf deutsch-türkische, türkische, aber auch ein portugiesisch-türkisches Paar aus Dortmund, berichten in Audio- Interviews. So etwa die 29-jährige Ceren, die auf einen für türkische Bräute klassischen «Henna»-Abend mit den gleichnamigen Hand-Tattoos und traurigen Liedern nicht verzichten wollte, obwohl sie «modern» und «ohne Imam oder Priester» heiratete.

Eingebettet sind die Exponate und Interviews in Begleittexte zum Eherecht in Deutschland und der Türkei und zu grundlegenden Fragen der Begegnung von Orient und Okzident. Dazu gehört ein eindrucksvoller Katalog, der wie alle Ausstellungstexte zweisprachig präsentiert wird. Wie ernst es den beiden Museen um den interkulturellen Dialog ist, zeigen die hochrangigen Schirmherren: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und sein türkischer Kollege Ali Babacan (AKP).

Religiöse Hintergründe des Heiratens bleiben in der Ausstellung eher ausgespart. Und auch politische Statements sollen tunlichst vermieden werden. Zwar wird über «arrangierte Ehen» gesprochen, doch zu Zwangshochzeiten, wie es sie in Teilen der Türkei nach Aussage türkischer Frauenrechtlerinnen noch immer gibt, wollen sich die Ausstellungsmacher lieber nicht äußern. «Die sind ja auch in der Türkei verboten», sagt Framke nur. In dieser Ausstellung geht es um das Zelebrieren des Moments, in dem das Ja-Wort, «Evet», ausgesprochen wird. Und beide Ehepartner glücklich beziehungsweise «mutlu» sind.

www.evet-jaichwill.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Venus von Cranach nun doch in Londoner U-Bahn

London (dpa) Die nackte Venus von Lucas Cranach dem Älteren darf nun doch als Plakat in der Londoner U-Bahn hängen. Das Plakat mit dem Kunstwerk des deutschen Renaissance-Malers hätte nicht verboten werden sollen, sagte ein Sprecher der Londoner Verkehrsbetriebe.mehr...

Kulturwelt

Bundeskunsthalle zeigt kulturelle Vielfalt Siziliens

Bonn (dpa) In der Nacht vor der Ausstellungseröffnung ist endlich auch der Caravaggio eingetroffen. Irgendwo auf dem Weg von Sizilien nach Bonn war das Bild «Anbetung der Hirten», das der Meister auf seiner Flucht in Sizilien 1609 malte, hängengeblieben.mehr...

Bühne

Karl-Valentin-Ausstellung im Berliner Gropiusbau

Berlin (dpa) «Ich behaupte, dass dieser ganz große, durchaus einmalige Komödiant, wäre er als junger Mensch nach Hollywood gekommen, Chaplins Ruhm erreicht hätte, und dies mit vollem Recht.»mehr...

Buch

«60 Jahre Comics aus Deutschland» in Frankfurt

Frankfurt/Main (dpa) Es begann mit Nick Knatterton oder Fix und Foxi: In einer Ausstellung in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt wird die Entwicklung des deutschen Comics von 1945 bis zur Gegenwart dokumentiert.mehr...

Buch

Raoul Schrott verteidigt in Berlin seine Homer-Thesen

Berlin (dpa) Der österreichische Literaturwissenschaftler und Übersetzer Raoul Schrott wird im Berliner Haus der Kulturen der Welt seine umstrittenen neuen Thesen über den griechischen Dichter Homer («Ilias») verteidigen.mehr...