Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Ausstellungeninternational

26.11.2014
/
Jeff Koons gilt als der weltweit teuerste lebende Künstler. Foto: Chris Melzer
Königin Letizia bei der Eröffnung der Ausstellung. Foto: Javier Lizon
L.S. Lowry, Piccadilly Circus, 1960. Foto: Private Collection/The Estate of LS Lowry Image/Christie's Images Limited/The Bridgeman Art Library
Edvard Munch, Pubertät, 1894-1895
Gustave Caillebotte, Ein Balkon, 1880 (Bild: Courtesy Comité Caillebotte)
Im Louvre sind Bilder aus dem Reich der Toten zu sehen.
Marc Chagall wurde am 07.07.1887 in Liosno bei Witebsk geboren und starb im Alter von 97 Jahren im französischen Saint-Paul-de-Vence.
Pierre-Auguste Renoir, Fillette au Faucon (Mädchen mit Falke), 1882
Dürers «Adam und Eva» nach der Restaurierung.
Der Künstler William Kentridge wurde diesen Herbst mit dem Kyoto-Preis ausgezeichnet.
Der Louvre in Paris zeigt Neoklassizismus.
Daniel Libeskind zeigt seine Installation «Line of Fire» in New Yorks Jewish Museum.
René Burri ist seit Jahrzehnten rund um den Globus unterwegs.
Der Louvre zeigt Luca Cambiaso.
Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf wurde im Sommer nach zwei Jahren wiedereröffnet.
Pionier der Konzeptkunst: John Baldessari.
Antonio Banderas vor einem seiner Fotos.
Salvador Dalí wurde am 11. Mai 1904 in Figueras (Katalonien) geboren und verstarb ebenda am 23. Januar 1989.
Warteschlange vor dem frisch renovierten Prado in Madrid.
Besucherschlange vor dem Centre Pompidou in Paris.
Henri Cartier-Bresson wurde am 22. August 1908 in Chanteloup geboren und starb am 2. August 2004 in L'Isle-sur-la-Sorgue.
Pablo Picasso konnte mit seiner Kunst nicht immer punkten.
Die Zeichnung eines Genies.
Reproduktion eines Fotos der mexikanischen Malerin Frida Kahlo (1907-1954).
Salvador Dalí tauschte sich jahrelang mit dem Dichter Federico García Lorca aus. Das Caixa-Forum in Madrid dokumentiert die Beziehung der beiden Künstler.
Ein Blick von oben in das Guggenheim Museum in New York.
Undatiertes Foto des französischen Malers Henri Rousseau.
Andy Warhol ist heute genauso gefragt wie 1981 in Hannover.
Im Pariser Musée du Quai Branly läuft eine Ausstellung über den Kongo.
Das MoMA wurde von 2002 bis 2004 für sagenhafte 860 Millionen Dollar umgebaut.
Königin Elizabeth II. ist immer gut behütet.
Exponat aus der Ausstellung.
Ghirlandaios Porträt der Giovanna Tornabuoni steht im Mittelpunkt der Madrider Ausstellung.
Arbeiten von Wolfgang Tillmans werden in London gezeigt.
Gao Xingjian stellt auf Mallorca aus.
Bunt und fantasievoll: Niki de Saint Phalle.
Selbst eine Traumlandschaft: Das Centre Pompidou in Paris.
Pablo Picasso töpfert im französischen Vallauris (1950).
Der Prado mit einem Denkmal des spanischen Künstlers Velázquez auf dem Vorplatz.
Niki de Saint Phalle zählte zu den bekanntesten Pop-Künstlerinnen der internationalen Kunstszene.
Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und ist am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes gestorben.
«Pferd und Reiter» von Martín Ramírez in Madrid.
Arbeiten von Jeff Koons sind in Kiew zu sehen.
Arbeiten von Christen Kobke in der National Gallery.
Die Haupthalle des Musée d'Orsay in Paris.
Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und ist am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes (Frankreich) gestorben.
Pablo Picasso und sein Barbier, eine ganz spezielle Beziehung.
Pablo Picassos Werke entzücken die Moskauer.
Thomas Schütte in Barcelona vor einem seiner Werke.
Sigmund Freud (1856-1939), der Begründer der Psychoanalyse
Das Pariser Centre Pompidou zeigt Collagen des Pop-Art-Künstlers Erró.
Bilder von Bob Dylan sind in London zu sehen. (Bild: Sony)
Das Guggenheim Museum zeigt seine Schätze der klassischen Moderne.
Antoni Tàpies' Einbildungskraft ist unerschöpflich.
Antoni Tàpies ist Autodidakt.
Tino Sehgal bezieht die Besucher des Guggenheim Museums in seine Kunst mit ein.
Frida Kahlo bleibt ungebrochen populär.
Henri Cartier-Bresson reiste zwei Mal in die damalige Sowjetunion.
«Mobile Matrix» von Gabriel Orozco im MoMA.
Arbeiten von Zoe Leonard werden in Wien gezeigt.
Der französische Bildhauer Auguste Rodin (1840-1970) und seine Gattin Rose Beurret. Rodin gilt als Begründer der modernen Plastik.
Die Installation 'The Hoerengracht' (Whore's Canal, 1960-1972) von Ed Kienholz und Nancy Reddin Kienholz in London
Die Haupthalle des Musée d'Orsay in Paris.
Das Museum der Moderne in Salzburg zeigt Arbeiten von Ernst Ludwig Kirchner.
Einst ein Bahnhof: Das Musée d'Orsay in Paris.
Annie Leibovitz in Wien.
Ein Kameramann filmt ein Bild von Rachel Weisz von James White.
Der Nationalkongress von Oscar Niemeyer in Brasília.
Der Petersdom in Rom.
Das Bauhaus zieht ins MoMA ein.
Claude Monet in seinem Garten in Giverny.
Italienische Meisterwerke im Louvre.
Bei Georg Baselitz steht die Welt Kopf.
Pablo Picasso, Stier, 1945
Gerhard Richter gilt als Deutschlands bedeutendster zeitgenössischer Künstler.
Dennis Oppenheim ist einer der wichtigsten Konzeptkünstler der Welt.
Das Mittelalter-Museum Cluny im Pariser Quartier Latin.
Georg Baselitz wurde ist für seine Bildern, die auf dem Kopf stehen, bekannt.
Die Skulptur «Der Kuss» des französischen Bildhauers Auguste Rodin.
Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und ist am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes (Frankreich) gestorben.
Der konservierte Ötzi liegt im archäologischen Museum in Bozen.
Im MoMA stellt Jong Dong die Sammlung seiner Mutter aus.
Die Haupthalle des Musée d'Orsay in Paris.
Per Kirkeby ist Dänemarks berühmtester lebender Maler.
Aernout Mik ist im MoMA an ungewöhnlichen Orten zu sehen.
Porträt der schlafenden Marguerite von Henri Matisse.
«Untitled» von Piotr Uklanski im Museum «Punta della Dogana».
Der Pop-Art-Künstler Claes Oldenburg (Archivfoto vom 22.11.1996).
Damien Hirst kann sich alles leisten.
Richard Avedons Modefotos sind in New York zu sehen.
Francis Bacons «Studie für ein Porträt» in New York.
Starfotograf Richard Avedon im Jahr 1994.
Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und starb am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes.
Damien Hirst stellt in Kiew aus.
Im Pariser Musée du Quai Branly läuft eine Schau zum Jazz.
Die Haupthalle des Musée d'Orsay in Paris.
Der Wilde Westen ist im MoMA.
William Blake wird im Pariser Petit Palais gezeigt.
Thomas Ruff ist ein Schüler von Bernd und Hilla Becher.
Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und ist am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes (Frankreich) gestorben.
Der italienische Stardesigner Alessandro Mendini
Miquel Barcelós Monumental-Kunstwerk im Genfer UN-Sitzungssaal.
Kandinskys 'Red Spot II' im Centre Pompidou
Die Moskauer Biennale findet zum sechsten Mal statt.
Werke von Julieta Aranda sind im New Yorker Guggenheim Museum zu sehen.
Das 2008 eröffnete "Contemporary Jewish Museum" in San Francisco.
Neuer Teil des Königin-Sofía-Museums in Madrid.
Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und ist am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes (Frankreich) gestorben.
Der Nordflügel des dänischen Kunstmuseums Louisiana mit Blick über den Öresund in Humlebæk.
Robert Rauschenberg in seinem «Kunst-Auto», das ein Gemälde Bronzinos ziert.
Tarsila do Amaral, Operarios, 1933
Ein Besucher betrachtet eine Arbeit von Markus Schinwald im Kunsthaus Bregenz.
Franck Goddio fand Ägyptens versunkene Schätze.
Francis Bacon, Drei Studien zu einer Kreuzigung, 1962
Marc Chagall wurde am 07.07.1887 in Liosno bei Witebsk geboren und verstarb im Alter von 97 Jahren im französischen Saint-Paul-de-Vence.
Arbeiten von Anselm Kiefer werden im Museum Es Baluard gezeigt.
Paul Strands berühmte Fotografie «Blind Woman» (1916).
Fernando Botero wird in Monte Carlo von einer unbekannten Seite gezeigt.
Der Pop-Künstler Andy Warhol hinterließ ein umfangreiches fotografisches Werk.
Alexander Calder brachte mit seinen Mobiles Bewegung in die Kunst.
Werk des chinesischen Künstlers Zhang Huan in Moskau
Sigmund Freud wurde am 6. Mai 1856 Freiberg/Mähren geboren und starb am 23. September 1939 in Hampstead.
Gao Xingjian im Würth-Museum.
Im Louvre sind Bronzeskulpturen zu sehen.
Im MoMA ist eine Installation von Pipilotti Rist zu sehen.
Jan Vermeers Werk «Der Liebesbrief» stammt aus dem Amsterdamer Reichsmuseum.
Arbeiten von Peter Kogler werden in Wien gezeigt.
Das MoMA wurde von 2002 bis 2004 für sagenhafte 860 Millionen Dollar umgebaut.
Warteschlange vor dem Prado in Madrid.
Alexander Calder brachte Bewegung in die Kunst.
Die Haupthalle des Musée d'Orsay in Paris.
Maurizio Cattelan ist für seine ironischen und provokanten Arbeiten bekannt.
Franz Marc, Gebrochene Formen, 1914
Im Louvre läuft eine große Mantegna-Schau.
Besucherschlange vor dem Centre Pompidou in Paris.
Arbeiten von Günter Brus sind in Wien zu sehen.
Henri Cartier-Bresson bei der Arbeit.
In der Ausstellung «Looking at Music» im New Yorker MoMA werden Arbeiten von Lennon-Witwe Yoko Ono zu sehen sein.
Alfred Hrdlicka ist ein Titan der österreichischen Kunst der Gegenwart.
Das Handout-Foto des Auktionshauses Christie's zeigt das im Jahr 1913 entstandene Gemälde «Berliner Straßenszene»,
Der Künstler Matthias Weischer eröffnet seine erste Ausstellung in Spanien. (Archivfoto vom 24.01.2006).
Die britische Künstlerin Bridget Riley. (Archivbild vom 29.10.1999)
Der amerikanische Pop-Art-Künstler Andy Warhol 1971 vor einem seiner Bilder in München.
Joseph Beuys wurde am 12. Mai 1921 in Kleve geboren und starb am 23. Januar 1986 in Düsseldorf.
Die Installation "Yellow fog" des dänischen Künstlers Olafur Eliasson in Wien.
Digitaler Entwurf des «Cellophane House» der Amerikaner Stephen Kieran und James Timberlake.
Das MoMA wurde von 2002 bis 2004 für sagenhafte 860 Millionen Dollar umgebaut.
Volker Diehl hat eine Galerie in Moskau.
Die mehr als 150 Werke der Pariser Ausstellung «Die spanische Nacht», darunter Edouard Manets Bild «Der Sänger», spiegeln die Begeisterung für den Flamenco wider.
Besucherschlange vor dem Centre Pompidou in Paris.
Der Nordflügel des dänischen Kunstmuseums Louisiana mit Blick über den Öresund in Humlebæk.
Paul McCartney zeigt seine Bilder in Kiew.
Erst nach ihrem Tod wurde die Malerin Frida Kahlo (undatiertes Archivfoto) berühmt.
Fernando Botero hat viele Facetten.
Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und ist am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes (Frankreich) gestorben.
Bei Georg Baselitz steht die Welt Kopf.
Olafur Eliasson wird in New York mit einer Retrospektive geehrt.
Goyas «Die Erschießung der Aufständischen» (r) und «Der Angriff der Mamelucken» im Prado.
Takashi Murakami wird mit einer Retrospektive in New York geehrt.
Malerin der Schmerzen: Frida Kahlo.
Goya ist im Pariser Petit Palais als Zeichner zu bewundern.
Lucas Cranachs Venus sorgte in London für Aufregung.