Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ausstellungs-Highlights 2018: Rubens, Basquiat, Kentridge

Frankfurt/Main. In Frankfurt kommt die Kunst nicht zu kurz. Gleich mehrere Museen widmen sich jährlich den Werken alter und neuer Meister. Für 2018 sind schon jetzt drei Highlights angekündigt.

Ausstellungs-Highlights 2018: Rubens, Basquiat, Kentridge

Die Rubens-Ausstellung im Städel gehört zu den Frankfurter Highlights im nächsten Jahr. Foto: Hans Punz/APA

Der flämische Barock-Maler Peter Paul Rubens im Städel, US-Graffiti-Künstler Jean-Michel Basquiat in der Schirn und Installationen des Südafrikaners William Kentridge im Liebieghaus - diese drei Ausstellungen gehören im Jahr 2018 zu den Höhepunkten in Frankfurt.

Philipp Demandt leitet seit gut einem Jahr diese drei Häuser, am Freitag stellte er seine Pläne vor. In der Schirn, dem „Haus der Entdeckungen“, wie Demandt sagt, gibt es nach dem Star Basquiat eine Ausstellung zur Frage, wie politische Kunst heute aussieht („Power to the People“), und zum Thema „Wildnis in der Kunst“. Vorgestellt werden der 1985 geborene Franzose Neil Beloufa und der in Vergessenheit geratene Tiermaler Wilhelm Kuhnert (1865-1926).

Auch im Städel stehen nach Rubens eher unbekannte Namen auf dem Plan: die weltreisende Fotografin Ursula Schulz-Dornburg und Lotte Laserstein, Demandt zufolge „eine der zentralen Wiederentdeckungen des frühen 20. Jahrhunderts“. Das Jahr endet mit Op-Art-Künstler Victor Vasarely, der für eine Stilrichtung der bildenden Kunst der 1960er Jahre steht; für die Ausstellung wird der von ihm entworfene Speisesaal in der Bundesbank aus- und im Städel wieder aufgebaut.

2018 stehen Sanierungsmaßnahmen an: Die Ausstellungsräume in der Schirn werden von Juni bis September geschlossen, weil Parkett und Klimatechnik erneuert werden müssen. Kleinere Ausstellungen müssen in dieser Zeit in Nebenräume ausweichen. Im Städel muss die Sandsteinfassade auf der Mainseite erneuert werden. 2018 soll der Rasen vor dem Städel zu einem Skulpturengarten umgestaltet werden. Das Liebieghaus sei ohnehin „seit vielen Jahren ein Sanierungsfall“, sagte Demandt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Ludwig-Börne-Preis geht an Souad Mekhennet

Frankfurt/Main. Am 27. Mai findet die Verleihung des Preises in der Frankfurter Paulskirche statt. Ausgezeichnet wird in diesem Jahr Souad Mekhennet, die sich mit Recherchen über den islamistischen Terror einen Namen gemacht hat.mehr...

Kultur

Letzter Tag des Weimarer Bauhaus-Museums am Theaterplatz

Weimar. Nichts hält länger als ein Provisorium, heißt es. Das stimmt oft, im Falle von Weimar aber doch nicht ganz. Das 1995 eröffnete Museum wird geschlossen, das neue im April 2019 an anderer Stelle wieder eröffnen.mehr...

Kultur

Mannheim feiert seine neue Kunsthalle

Mannheim. Beim Bau eines neuen Museums zeigt sich Mannheim alles andere als risikoscheu. Das moderne Gebäude trägt ein 44 Tonnen schweres Häkelkleid aus Edelstahl. Zur feierlichen Schlüsselübergabe erwartet die nordbadische Stadt am Montag den Bundespräsidenten.mehr...

Kultur

Leonardos „Salvator Mundi“ kommt nach Abu Dhabi

Abu Dhabi. Nach der Versteigerung begann das Rätselraten: Wohin geht Leonardo da Vincis „Salvator Mundi“? Nun ist das Geheimnis gelüftet. Kritiker sehen einen „kulturellen Rüstungswettlauf“ der reichen Golf-Staaten.mehr...

Kultur

Das August-Macke-Haus in Bonn öffnet wieder

Bonn. In Bonn war er zu Hause: Der Maler August Macke gilt als einer der bedeutendsten deutschen Expressionisten. Sein ehemaliges Wohn- und Atelierhaus ist heute ein Museum. Nach zweijähriger Bauzeit öffnet es nun wieder für Besucher.mehr...