Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Australien: 250 Liter Regen pro Quadratmeter

Sydney (dpa) Die schwersten Regenfälle seit Jahrzehnten haben in der australischen Ostküstenmetropole Brisbane am Donnerstag Chaos angerichtet. Eine Frau ertrank, nachdem ihr Auto auf einer überfluteten Straße weggeschwemmt wurde.

/
Ein Australier inspiziert die Trümmer seines von dem Regensturm getroffenen Hauses.

Ein Australier bei Aufräumarbeiten an seinem vom Sturm getroffenen Haus.

Durch den starken Regen ist der "Bremmer River" über die Ufer getreten.

Westlich von Brisbane ist ein Fluss über die Ufer getreten und hat einen Highway überschwemmt.

Beschädigte Häuser in der australischen Stadt Brisbane.

Westlich von Brisbane ist ein Wagen in einer völlig überfluteten Straße stecken geblieben.

Über der Millionenstadt gingen nach Angaben der Meteorologen mehr als 250 Liter Wasser pro Quadratmeter nieder. Katastrophenhelfer mussten teilweise in Booten die überschwemmten Highways entlang paddeln, um Gestrandete zu retten. Tausende Anrufe erreichten die Rettungsdienste.

«Die Wassermassen haben Schaufensterscheiben einfach eingedrückt und Türen zerschmettert», sagte Paul Pisasale, Bürgermeister der Ortschaft Ipswich bei Brisbane. Die Fluten rissen in dem Ort auch eine Brücke weg.

Erst am Sonntag war Brisbane vom schwersten Sturm seit 30 Jahren heimgesucht worden. Zahlreiche Bäume und Stromleitungen wurden umgerissen und hunderte Häuser beschädigt. Die Behörden erklärten einige Stadtteile zu Katastrophengebieten und holten die Armee zur Hilfe. Die Versicherer rechnen mit Schäden in dreistelliger Millionenhöhe.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter

Fast 20 Tote nach Blizzard in den USA

WASHINGTON Bis zu einem Meter Neuschnee fiel in der Zeit von Samstag bis Sonntag in manchen Teilen der US-Ostküste. Über 200.000 Menschen saßen zeitweise im Dunkeln, mehr als 3000 Flüge wurden abgesagt. Der Schneesturm, der Samstag und Sonntag über den Osten der USA herzog, forderte mehr als ein Dutzend Tote.mehr...

Politik

Dicke Schneedecke legt sich über den Nordosten der USA   

New York/Boston (dpa) Die Warnungen im Vorfeld waren dramatisch, doch am Ende ging es glimpflich aus: Die Unwetterfront «Juno» verschonte weitestgehend die Stadt New York, begrub aber weite Gebiete im Nordosten der USA unter einer hohe Schneedecke.mehr...

Politik

Schnee in den USA: Das ganz große Chaos bleibt aus

New York/Boston (dpa) Heftiger Schneefall hat den Nordosten der USA vielerorts in eine Winterlandschaft verwandelt. Die Metropole New York wurde aber von der Unwetterfront «Juno» entgegen der Vorhersagen weitgehend verschont.mehr...

Politik

Schnee lähmt öffentliches Leben in New York

New York (dpa) Eine gewaltige Schneefront hat das Leben in der Metropole New York und in weiten Teilen der Ostküste der Vereinigten Staaten gelähmt. In New York sorgt der Schnee für Schleichverkehr auf den Straßen.mehr...

Politik

Es bleibt stürmisch und nass - Aufräumen nach den Unwettern

Berlin (dpa) Nach den Unwettern mit Orkanböen bleibt es auch in den kommenden Tagen in Deutschland stürmisch und nass. Dem Sturmtief «Felix» ist zwar die Puste ausgegangen, aber die nächsten Tiefs sind schon im Anmarsch, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag voraussagte.mehr...

Politik

Unwetter ziehen über Europa und schränken Bahnverkehr ein

Berlin (dpa) Entwurzelte Bäume, blockierte Bahngleise: Heftige Unwetter sind über Mitteleuropa gezogen. Vor allem Bahnreisende im Norden und Westen Deutschlands brauchten Geduld.mehr...